Bilderserie
Mittwoch, 16. August 2017

"Places to be": Das sind die lebenswertesten Städte der Welt

Bild 1 von 28
Wie misst man, ob eine Stadt lebenswert ist? Der "Economist" hat für seine Rangliste unter anderem eingeschätzt, wie es in Sachen Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur steht. Einbezogen wurde auch, wie groß die Gefahr von Terroranschlägen ist. Ausgenommen sind dagegen die Wohn- und Mietkosten der 140 untersuchten Städte. (Foto: imago/Westend61)

Wie misst man, ob eine Stadt lebenswert ist? Der "Economist" hat für seine Rangliste unter anderem eingeschätzt, wie es in Sachen Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur steht. Einbezogen wurde auch, wie groß die Gefahr von Terroranschlägen ist. Ausgenommen sind dagegen die Wohn- und Mietkosten der 140 untersuchten Städte.

Wie misst man, ob eine Stadt lebenswert ist? Der "Economist" hat für seine Rangliste unter anderem eingeschätzt, wie es in Sachen Gesundheitswesen, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur steht. Einbezogen wurde auch, wie groß die Gefahr von Terroranschlägen ist. Ausgenommen sind dagegen die Wohn- und Mietkosten der 140 untersuchten Städte.

Hamburg scheint den Geschmack der Juroren getroffen zu haben, die Hansestadt ergattert nämlich Platz 10.

Mit der Elbphilharmonie hat Hamburg gerade erst ein kulturelles Wahrzeichen geschaffen. Einbußen macht die Hansestadt allerdings beim Faktor "Stabilität". Hier sind die Auswirkungen der gewalttätigen G20-Proteste zu erkennen.

Finnlands Hauptstadt Helsinki sichert sich den 9. Rang. In der Stadt mit rund 630.000 Einwohnern finden sich skandinavische, mitteleuropäische und russische Einflüsse wieder, ...

... wie hier die Temppeliaukio-Felsenkirche.

Platz 8: Auckland, die größte Stadt Neuseelands. Im Bereich Bildung erreicht Auckland wie alle anderen Städte Ozeaniens den Maximalwert. Dafür gibt es im Gesundheitswesen Abstriche: Neuseeland hat ausschließlich eine staatliche Krankenversicherung.

Dafür genießen die 1,4 Millionen Einwohner im Bereich "Kultur & Umwelt" einige Besonderheiten. Mit dem Mount Eden liegt ein Vulkan mitten im Stadtgebiet - allerdings ist er vor 28.000 Jahren erloschen.

Platz 7: Perth. Die Großstadt an der australischen Westküste überzeugt mit seiner Infrastruktur und seinem Gesundheitswesen. Abzüge gibts im Bereich "Kultur & Umwelt". Kann den Bewohnern aber auch egal sein, ...

... schließlich haben sie mit dem Perth City Beach einen der schönsten Strände des Kontinents quasi direkt vor der Haustür.

Im Ranking gibt es keinen 6. Platz, dafür aber einen geteilten fünften. Den belegt zum einen Adelaide ...

... und zum anderen die kanadische Millionenstadt Calgary. Berühmt ist beispielsweise der Olympic Park nahe dem Stadtzentrum, dort fanden 1988 die Olympischen Winterspiele statt. Auch für 2026 will sich Calgary als Austragungsort bewerben.

Auch Platz 4 geht an Kanada. Toronto gilt als eine der sichersten Großstädte Nordamerikas und erreicht in der Rangliste mit 97,2 von 100 möglichen Punkten auch den zweithöchsten Wert im Bereich "Kultur & Umwelt".

Platz 3: Vancouver vervollständigt das kanadische Trio in den Top 10. In drei von fünf Themenbereichen erreicht die Stadt an der Pazifikküste den Maximalwert 100.

Unter anderem im Bereich "Kultur und Umwelt". Zu sehen gibt es zum Beispiel den Pooles Plaza.

Platz 2 belegt Österreichs Hauptstadt Wien. Die 1,76 Millionen Einwohner und ihre Stadt verpassen nur ganz knapp den Spitzenplatz.

Und auch wenn die Innenstadt ein Traum ist: Wohnen in Wien ist teurer als in München, Hamburg oder Berlin.

And the winner is ... Melbourne - und zwar schon zum siebten Mal in Serie. Die australische Millionenmetropole liegt ganz knapp vor Wien. Den minimalen Vorsprung macht der Punkt "Kultur & Umwelt" aus.

Das Themenfeld umfasst auch die Sportangebote der Stadt und da hat Melbourne mit den Australian Open ein globales Aushängeschild.

Aber es gibt natürlich auch Städte, die weniger lebenswert sind. Unter den zehn letztplatzierten Städten steht auf Platz 131 Kiew. Die ukrainische Hauptstadt kann zwar bei der Bildung und im Gesundheitssystem mit anderen europäischen Städten mithalten, die politischen Unruhen haben die Stadt aber einige Plätze gekostet.

Platz 132: Kameruns ehemalige Hauptstadt Douala leidet unter einem schlechten Bildungs- und Gesundheitswesen. Das Land wird zudem regelmäßig von Terroranschlägen heimgesucht.

Platz 133: Harare. Simbabwes Hauptstadt, beheimatet 1,4 Millionen Einwohnern - und damit über zehn Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes. Das Gesundheitswesen weist laut Ranking den niedrigsten Wert überhaupt auf. In Simbabwe sind 25 Prozent der Menschen mit HIV infiziert.

Platz 134: Karatschi. Pakistans Hauptstadt leidet häufig unter Terroranschlägen der Taliban.

Algeriens Hauptstadt Algier belegt den 135. Platz. Grund dafür sind die Mängel im Bereich Infrastruktur.

Platz 136: Port Moresby auf Papua-Neuguinea. Auf Menschenrechte wird in der 280.000 Einwohner großen Stadt wie im gesamten Land nicht sonderlich geachtet.

In Dhaka tummeln sich fast neun Millionen Menschen - und das auf engstem Raum. In Bangladeschs Hauptstadt teilen sich 30.000 Bewohner einen Quadratkilometer Fläche. Das macht Platz 137.

Platz 138: Tripolis. Die Hauptstadt Libyens leidet seit Jahren am Bürgerkrieg.

Platz 139: Lagos gilt als bevölkerungsreichste Stadt Afrikas, aber auch als Inbegriff von Korruption und Kriminalität. Das sorgt im Ranking für den niedrigsten Wert im Bereich "Stabilität".

Schlusslicht und auf dem 140. Platz ist Damaskus. Syriens Hauptstadt ist durch den Bürgerkrieg gezeichnet. Stellenweise sind ganze Stadtviertel unbewohnt. (mba)

weitere Bilderserien