Bilderserie

Kreide, Sand und lange Strände: Rügen - die größte deutsche Insel

Bild 1 von 63
Die vor der Ostseeküste gelegene Insel Rügen gehört zu Mecklenburg-Vorpommern. Mit einer Fläche von etwa 950 Quadratkilometern ist sie die größte deutsche Insel. Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung beträgt etwa 50 Kilometer, an der breitesten Stelle ist die Insel rund 40 Kilometer breit. (Foto: picture-alliance/ dpa)

Die vor der Ostseeküste gelegene Insel Rügen gehört zu Mecklenburg-Vorpommern. Mit einer Fläche von etwa 950 Quadratkilometern ist sie die größte deutsche Insel. Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung beträgt etwa 50 Kilometer, an der breitesten Stelle ist die Insel rund 40 Kilometer breit.

Die vor der Ostseeküste gelegene Insel Rügen gehört zu Mecklenburg-Vorpommern. Mit einer Fläche von etwa 950 Quadratkilometern ist sie die größte deutsche Insel. Die maximale Nord-Süd-Ausdehnung beträgt etwa 50 Kilometer, an der breitesten Stelle ist die Insel rund 40 Kilometer breit.

Das "Tor zur Insel" ist die Hansestadt Stralsund.

Ihre historische Altstadt steht seit 2002 auf der UNESCO-Welterbeliste.

Stralsund ist mit der Insel durch den Rügendamm ...

... und die Rügenbrücke über den 2 km breiten Strelasund verbunden. Die parallel zum Rügendamm verlaufende Brücke …

… ist mit 4,1 km das längste Brückenbauwerk Deutschlands. Sie wurde nach drei Jahren Bauzeit im Jahr 2007 …

… von Bundeskanzlerin Angela Merkel feierlich freigegeben. "Das ist ein architektonisches Meisterwerk, das spannende Blicke erlaubt", sagte Merkel.

Wenn man nicht per Auto über die schöne neue Brücke anreist, …

... kann man das auch per Bahn ... (IC auf dem so genannten Rügenzubringer bei Stralsund)

… oder per Fähre tun. (Fährhafen Sassnitz-Mukran auf Rügen)

Wer hat, auch mit eigenem Segelboot ... (Seglerhafen Lauterbach)

... oder eigener Jacht. (Jachthafen Ralswiek)

Selbstverständlich auch per Fahrrad. Und dann gleich damit weiter: Rügen besitzt ein ausgeschildertes Radwegenetz und einen Fahrradrundweg um die ganze Insel.

Und eine Fahrt um die Insel lohnt sich: ...

Rügen hat eine stark zergliederte Küste und eine große Vielfalt an Landschaftsstrukturen, ...

... die besonders durch die letzten Eiszeiten geprägt sind. (Steilküste am Kap Arkona)

Südlich von Rügen, im Nordteil des Greifswalder Boddens, liegt die Insel Vilm. Sie wurde seit Jahrhunderten forstwirtschaftlich nicht genutzt und fasziniert heute mit ihrer ursprünglichen Vegetation aus Buchen und Eichen als "Urwald des Nordens" - auch Prinz Charles (bei seinem Besuch 2002).

Am Ostende Rügens ragt die stark gegliederte Halbinsel Mönchgut in die See.

Der Nordosten wird von der Halbinsel Jasmund bestimmt. Dort befindet sich mit dem Piekberg der höchste "Berg" Rügens (161 m ü. NN) … (im Bild: Victoriaaussicht an der Steilküste, in der Nähe des Königsstuhls)

… und mit dem Königsstuhl (rechts), einem 118 m hohen Felsen der Stubbenkammer, das markanteste Wahrzeichen der Insel.

Die Nord- und Westseite Rügens ist auch stark gegliedert, aber flacher. Hier sind u.a. die Inseln Hiddensee (im Bild) und Ummanz vorgelagert.

Die Fahrrinnen zur Insel Hiddensee müssen ständig ausgebaggert werden, sonst würden beide Inseln durch Sandabtragung und -anlagerung zusammenwachsen.

Die Mitte Rügens ist leicht hügelig und ...

... vorwiegend durch Landwirtschaft geprägt.

Der Boden auf Rügen ist sehr fruchtbar, besonders in der "Kornkammer" Wittow.

Neben Korn gibt es auch größere Kohlanbaugebiete.

Die Gewässer um Rügen - sowohl der Bodden als auch die Ostsee - sind sehr fischreich.

In der traditionellen Kutter- und Küstenfischerei Rügens wird mit Reuse, Stellnetz und Langleine gefischt. (Fischkutter im Hafen von Sassnitz)

Die Insel ist bereits seit der Steinzeit besiedelt. Auf ganz Rügen finden sich viele Großsteingräber und Opfersteine, die erhalten geblieben sind. (Großsteingräber bei Lancken-Granitz)

Der ostgermanische Stamm der Rugier, der sich ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. in Pommern ansiedelte, soll der Insel den Namen gegeben haben.

Zweifellos gehört Rügen zu den bekanntesten Tourismuszielen in Deutschland.

Der Landkreis Rügen (zu dem auch noch Hiddensee, Ummanz und einige kleinere Inseln gehören) ist derjenige in Mecklenburg-Vorpommern, in dem der Tourismus die mit Abstand herausragendste Rolle spielt. (Am Strand von Binz)

Etwa ein Viertel aller Übernachtungen in Mecklenburg-Vorpommern zieht die Insel Rügen auf sich. (Fünf-Sterne-Hotel "Kurhaus" in Binz)

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich Rügens Ostseebäder Binz (im Bild), ...

... Baabe, Göhren, Sellin (im Bild die Seebrücke) und Thiessow - vor allem wegen ihrer langen, feinsandigen Badestrände.

Kap Arkona und die Kreidefelsen sind die bekanntesten Ausflugsziele. Im Bild: Die "Wissower Klinken" nach einem größeren Abbruch Anfang 2005 ...

... und auf dem berühmten Gemälde "Der Kreidefelsen auf Rügen" von Caspar David Friedrich (um 1818).

Die meisten Gäste kommen zwischen April und Oktober, … (Kleinbahn "Rasender Roland" im Bahnhof Sellin)

… aber auch die entspannte und ruhige Stimmung in der kalten Jahreszeit zieht Besucher an, die das zu schätzen wissen.

Und der Winter bietet Attraktionen, mit denen der Sommer nicht aufwarten kann.

Ein Winter-Spaziergang am Strand: ein Erlebnis. (Vorausgesetzt, man ist warm genug eingepackt.)

Auf warmes Badewetter im Sommer ...

... kann man sich ja sowieso nicht verlassen.

Neben der schönen Landschaft und den "klassischen" Sehenswürdigkeiten wie Kap Arkona, Kreidefelsen ... (Wetterfeste Urlauber auf der Aussichtsplattform am "Königsstuhl")

... dem ehemaligen "Kraft durch Freude"-Bad in Prora ...

... und Putbus mit seinen klassischen Bauten …

... und dem sogenannten Circus (entstanden 1833 im Auftrag des Fürsten Graf Wilhelm Malte von Putbus) ...

… ziehen auch die Störtebeker-Festspiele in Ralswiek viele Besucher an.

Sie finden seit 1993 alljährlich auf der Naturbühne Ralswiek statt.

Auf der Halbinsel Jasmund befindet sich der Nationalpark Jasmund, der auch den Buchenwald der Stubnitz ...

... samt den berühmten Kreidefelsen umfasst. (Abstieg vom "Königsstuhl")

Die Kreide ist für Rügen nicht nur touristisch, sondern auch wirtschaftlich bedeutend.

Sie wird daher auch gern das "Weiße Gold von Rügen" genannt.

Etwa drei Viertel der Wellness-Angebote stehen mit der Kreide im Zusammenhang.

Sie wird aber auch für den Export abgebaut.

Seit dem 25. Juni 2011 gehört ein Teil des Buchenwalds des Nationalparks Jasmund zum UNESCO-Welterbe.

Eine weitere Attraktion der Insel ist die hier beginnende Deutsche Alleenstraße, die insgesamt etwa 2900 km lang ist.

Sie führt über zehn Abschnitte bis zum Bodensee. (Teil der Alleenstrasse in Schwangau, Bayern)

Zum Schutz der Landschaft sind einige Teile Rügens autofrei: Kap Arkona, der Königsstuhl und das Jagdschloss Granitz (im Bild).

Alle diese Ziele sind aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Fahrzeugen ohne Verbrennungsmotor erreichbar.

Oder natürlich mit Muskelkraft - zu Fuß oder per Rad. (Bild: Start zum Deutschlandlauf in Kap Arkona)

Bei diesen langsamen Fortbewegungsarten sieht man am meisten von der Schönheit der Insel.

Aber im Strandkorb an der Ostsee zu liegen hat auch was. (Text: Andrea Beu)

weitere Bilderserien