Bilderserie

Krawalle zur EZB-Eröffnung: Massive Ausschreitungen in Frankfurt

Bild 1 von 33
Gleich zum Beginn des Protesttages der kapitalismuskritischen Blockupy-Bewegung gegen die europäische Krisenpolitik kommt es in Frankfurt am Main zu den befürchteten Ausschreitungen. (Foto: dpa)

Gleich zum Beginn des Protesttages der kapitalismuskritischen Blockupy-Bewegung gegen die europäische Krisenpolitik kommt es in Frankfurt am Main zu den befürchteten Ausschreitungen.

Gleich zum Beginn des Protesttages der kapitalismuskritischen Blockupy-Bewegung gegen die europäische Krisenpolitik kommt es in Frankfurt am Main zu den befürchteten Ausschreitungen.

In der Nähe der Alten Oper in der Innenstadt ...

... bewerfen Demonstranten Polizisten mit Steinen.

Durch Steinwürfe und andere Gewalttaten sollen bereits nahezu 100 Beamte ...

... und ebenso viele Demonstranten verletzt worden sein.

Es habe massive Angriffe gegeben, ...

... so eine Polizeisprecherin.

Die Demonstranten blockieren mehrere wichtige Verkehrsknotenpunkte im Osten der Stadt.

In der Nähe der EZB im Frankfurter Osten stehen Polizeiwagen in Flammen.

Vermummte Demonstranten ...

... werden beim Weglaufen gesehen.

Auch Schaufensterscheiben ...

... werden eingeschlagen.

Blockupy-Sprecher Hendrik Wester distanzierte sich von den Ausschreitungen, er sagte aber:

"Ganz offensichtlich ist der europäische Protest gegen die Krisenpolitik in Frankfurt angekommen."

Die Feuerwehr ruft die Demonstranten auf, die Löscharbeiten nicht zu behindern.

"Bitte lasst unsere Einsatzkräfte in Ruhe und ihre Arbeit machen!", appelliert die Feuerwehr über Twitter.

Im Frankfurter Ostend, wo die EZB ihren Sitz hat, gab es kaum eine Straßenkreuzung, an der nicht Mülltonnen, Autoreifen oder Fahrzeuge brannten.

Gewalttätige Demonstranten hatten Feuerwehr und Straßenbahnen mit Steinen beworfen. Die Feuerwehr sei dadurch am Löschen gehindert worden.

Permanent sind in der Stadt Sirenen zu hören.

Kindergärten und Schulen in der Gegend bleiben geschlossen.

Die Stadtautobahn ist gesperrt, ...

... Straßenbahn- und Busverkehr eingeschränkt.

Auch die Post wird vorerst nicht mehr zugestellt.

Vor dem weiträumig abgesperrten Gelände der EZB hatte eine Mahnwache von Kapitalismusgegnern ...

... zunächst ruhig begonnen.

Dann berichteten Demonstranten von einem Einsatz von Tränengas ...

... und Wasserwerfern der Polizei.

Dadurch eskaliert der Konflikt.

Am Ende gibt es viele Verletzte auf beiden Seiten.

Am späten Vormittag weihten Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (l.) und EZB-Chef Mario Draghi das Gebäude ein.

Draghi: "Das Gebäude ist ein Symbol für das Beste, was Europa gemeinsam erreichen kann."

Zu dieser Zeit ziehen dicke Rauchschwaden über die Skyline der Finanzmetropole.

weitere Bilderserien