Bilderserie

Von wegen Otter-Schweiß!: So schön war's mit Kim Jong-Il

Bild 1 von 107
Wissen Sie, wer hier unterschrieben hat? Na? (Foto: ASSOCIATED PRESS)

Wissen Sie, wer hier unterschrieben hat? Na?

Wissen Sie, wer hier unterschrieben hat? Na?

Nee, ganz kalt. Kung Fu Panda sicher nicht.

Hmm, schon etwas wärmer. Aber Bruce Lee war es auch nicht.

Herr Gung aus der Lindenstraße? Also, wir müssen doch sehr bitten!

Hier, er war es! Kim Jong-Il. Nordkoreas langjähriger Führer.

Dass Sie den schon vergessen haben ...!

Dabei ist er doch erst ein Jahr tot. Am 17.12.2011 starb er.

Ohne den "Winnetou Nordkoreas" ist die Welt ein bisschen ärmer geworden an Glamour, das muss man schon sagen.

Kim Jong-Il hatte sowas Vorausfahrendes an sich. Die Menschen hielten einen Abstand des Respektes. Spötter behaupten, sein Pelzhut hätte nach Otter-Schweiß gemüffelt, daher seien alle immer zwei, drei Meter fern geblieben.

Grober Unfug, wie dieses liebevoll gestellte Wimmelbild beweist.

Er war eher ein Womanizer.

Er war ein Gourmet.

Er war der Steve Jobs des Kommunismus.

Er war geheimnisvoll und damit - ja, sprechen wir es aus - sexy. Für diesen Gedanken muss sich keine Frau schämen.

Ganz wie sein Vater übrigens, Kim Il-Sung.

Die beiden hängen heute in jeder besseren Toilette zur Erinnerung.

Der Personenkult kostet jährlich nur 32 Millionen Euro. Peanuts für ein hungerndes Land.

Im Laufe der Jahrzehnte sind grandiose Fotos von Kim Jong-Il entstanden. Meistens zeigen sie einen Staatschef, der sich die wunderbaren Errungenschaften des stalinistischen Kommunismus ansieht.

Aus nostalgischen Gründen zeigen wir Ihnen die 50 hübschesten Propaganda-Fotos von und mit Kim Jong-Il.

Platz 50: Kim in einer Vinyl-Fabrik. Kurz danach startet Nordkorea die Schallplattenproduktion.

Platz 49: Kim in einer Schweinezucht. Nur seine Begleiter brauchen Schutzmützen.

Platz 48: Kim in einer Vieh-Anlage. Es muffelt dezent nach Kuh-Euter, aber Kim zeigt es nicht.

Platz 47: Kim in einer Kaugummi-Fabrik. Die Frau links ist ganz aufgeregt, der "Geliebte Führer" bleibt gelassen.

Platz 46: Kim in einem Kunstdünger-Werk. Der Mann im Anzug notiert, was Kim gerade denkt.

Platz 45: Kim bei einem Manöver, links ein sehr blauer Stuhl.

Platz 44: Kim besucht seine Soldaten. Bei genauerer Betrachtung lässt sich erahnen, dass diese sich über den Besuch freuen.

Platz 43: Kim zeigt den Genossen in einer Kohle-Mine, wo es langgeht. Die Produktivität wird sich schon am nächsten Tag verdoppeln.

Platz 42: Kim sucht sich Platten für seine Terrasse aus.

Platz 41: Kim nimmt in einer Maschinenfabrik alles unter die Lupe. Es geht um Millimeterchen.

Platz 40: Kim lässt sich ein Buch vorlesen.

Platz 39: Kim lässt sich ein Bilderbuch vorlesen.

Platz 38: Kim sieht sich eine neue Gummistiefel-Kollektion an. Kurze Zeit später schwappt der Trend nach Europa.

Platz 37: Kim lässt sich von der guten Arbeit einer Farm überzeugen.

Platz 36: Kim zeigt auf ein Ei.

Platz 35: Kim fragt sich, was das sein könnte.

Platz 34: Kim lacht über einen starken Barack-Obama-Witz, den jemand in einem stahlverarbeitenden Betrieb gemacht hat (nicht überliefert).

Platz 33: Kim testet eine Alternative zu seiner Otterfell-Kappe.

Platz 32: Kim kontrolliert die Massen-Matratze in einer Kaserne.

Platz 31: Kim sieht sich verschiedene Maiskolben an. Sie sehen alle gleich aus, aber er erkennt die Unterschiede.

Platz 30: Kim streckt in einer Kleinteile-Fabrik seinen rechten Zeigefinger nach oben.

Platz 29: Kim zeigt toten Fischen den Weg zurück ins Meer.

Platz 28: Kim macht bei einem Manöver im Stehen ein kleines Nickerchen.

Platz 27: Kim schaut, was seine Soldaten so zu trinken bekommen.

Platz 26: Kim sieht sich etwas an, aus dem mal Socken oder Krawatten werden könnten. Oder Fischfilet.

Platz 25: Kim mit dem beigen Album der Beatles.

Platz 24: Kim lässt sich einen Beton-Tunnel zeigen.

Platz 23: Kim ist skeptisch, ob diese Decken nicht zu bunt geraten sind.

Platz 22: Kim schaut in einer Universität überall hin - nur nicht dahin, wo was Interessantes steht. Seine Begleiter sind etwas genervt.

Platz 21: Kim überlegt, ob er dem schleimigen Funktionsträger links Soja-Sauce in die Hand schütten soll.

Platz 20: Kim kann gar nicht genug bekommen von Gummistiefeln.

Platz 19: Kim überzeugt sich davon, dass alle wichtigen Vitamine zugänglich sind.

Platz 18: Kim entdeckt seine Liebe für Soleier.

Platz 17: Kim lässt sich erklären, warum hier alles neu, aber doch schon verrostet ist.

Platz 16: Kim überfällt der Zwangsgedanke, diese teure Vase zu zerdeppern.

Platz 15: Kim nimmt etwas angewidert einen Schoko-Riegel US-amerikanischer Bauart in die Hand.

Platz 14: Kim hat ein Grafitti in den Berg gemeißelt (links) und erzählt stolz davon.

Platz 13: Kim liest die Gebrauchsanweisung für ein Kraftwerk.

Platz 12: Kim schaut sich nordkoreanische Tablet-PCs an.

Platz 11: Kim ist sichtlich überrascht, dass Flaschen grün sein können.

Platz 10: Kim präferiert aber weiter Weißglas.

Platz 9: Kim sieht zwei erstklassigen Wissenschaftlern über die Schulter.

Platz 8: Kim stellt sich ein erfrischendes Gläschen Sprudelwasser her.

Platz 7: Kim auf dem Rummel am Zuckerwattestand.

Platz 6: Kim lässt sich selbst von einem Gebrauchtwagenhändler nicht bequatschen.

Platz 5: Kim sucht nach neuen Wasserhähnen für seine Datsche.

Platz 4: Kim sieht am einzigen PC Nordkoreas dem Programmierer bei der Arbeit zu und gibt ihm Tipps für Windows 95.

Platz 3: Kim sieht sich "Der große Diktator" an.

Platz 2: Kim zeigt seinen Generälen, wie man richtig überrascht in die Luft guckt, wenn mal eine nordkoreanische Rakete fliegt.

Platz 1: Kim schaut sich erfreut einen von ihm produzierten Sohn an.

Wie? Was ist denn jetzt los? Was heißt denn hier "Zugabe"? Haben Sie denn auch brav ihre GEZ bezahlt?

Mehr Bilder gibt es nicht. Der Mann ist ja schließlich tot. Wir können ja auch nicht zaubern.

Jetzt hören Sie schon auf zu weinen. Das hält ja keiner aus.

Jaaaa, jaaaa. Wir verstehen.

Ist ja gut! Dann bekommen Sie jetzt noch einen Nachschlag.

Und zwar mit ihm hier: Kim Jong-Un, der "Oberste Führer" der sympathischen Volksrepublik. Mit diesem erstklassigen Fotofix-Bewerbungsbild schaffte es das adrette Pummelchen nach einer Lehre bei der Volkssparkasse Pirmasens kürzlich in die Staatsführung.

Er ersetzt seinen Vater - auch auf dem Rücken der Pferde.

Aber so recht will ihn keiner mögen - jenseits seines Landes, versteht sich. Schon 3 bis 5 Meter hinter der Staatsgrenze wird er als "Maki-Rolle", "Dickerchen", "Ziel der japanischen Walfangflotte", "Plauzen-Stalin", "Qualle im Anzug" oder "Fettfisch" verspottet.

Voll Moppelkotze!

Die Welt - und auch die steife Spaßbremse rechts neben ihm - hat noch nicht verstanden, dass er ein echter Rocker ist.

Und spendabel. Hier bestellt er auf dem Balkon eines Ausflugslokals in Pjöngjang drei beidseitig gebratene Spiegeleier für die Männer von der Hühnerfarm.

Innerhalb des Landes ist er beliebt. Und geliebt. Eine Frau hat ihn sogar geheiratet - freiwillig, munkelt man. Der stramme Max in dem Gummiteil links neben ihm, der auch ein bisschen kuscheln will, fühlt sich seitdem etwas vernachlässigt.

Aber gegen die flotte Damen kann halt keiner mithalten.

Kim Jong-Un bemüht sich wahnsinnig um Street-Credibility. Hier steht er mitten im Volk (336. von links in der 74. Reihe von unten).

Immer wieder zeigt er sich, lässt sich sehen. Schüttelt Hände und berührt die Herzen der Untertanen.

Stets steht irgendwo ein Kameramann herum, der für die Nachwelt heiße Action-Pics schießt.

Kuckuck! Da isser wieder!

Das n-tv.de-Kollektiv hat exklusiv für Sie die 20 schicksten Propaganda-Fotos von und mit Kim "Stiernacken" Jong-Un ausgesucht. Und natürlich knallhart recherchiert, was wirklich zu sehen ist.

Platz 20: Kim Jong-Un zeigt in einer Sporthalle, wo der Basketball in einem 33-Grad-Winkel auftreffen muss, um im Körbchen zu landen. Die nordkoreanische Basketball-Legende Kwang My-Ong (rechts) schreibt eifrig mit - hier kann er noch was lernen.

Platz 19: Kim Jong-Un prüft die Wasserhärte in einer Kaserne nahe der Hauptstadt. Dafür riskiert er seinen babyweichen Handballen. Zu beachten sind die dekorativen Zahnputzbecher für die Soldaten.

Platz 18: "Bin ich schon drin?" fragt Kim Jong-Un den nordkoreanischen Digital-Beauftragten (rechts, mit Mütze). Dann schickt er eine E-Mail ab. Der sogenannte "Server" (rechts, auf dem blauen Stuhl) trägt das Schriftstück an den Zielrechner.

Platz 17: "Hmmmm, Reis mit geräucherter Hundezunge und Pferdeaugen-Sülze!" Für die Soldaten nur das Beste, findet Kim Jong-Un.

Platz 16: In einem Einrichtungshaus bewundert Kim Jong-Un die fesche Einheitslampe "Glühende Verehrung selbst in dunklen Ecken".

Platz 15: Der engste Freundeskreis Kim Jong-Uns erwartet, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt. Nur der Führer benötigt natürlich keinen Helm, er hält das aus.

Platz 14: Kim Jong-Un nimmt ein brandneues Volkstheater in Augenschein. Rechts im Bild: Hausmeister Heinz-Dieter Pawelski.

Platz 13: Kim Jong-Un ist unzufrieden mit der Jahresproduktion des VEB Rote Strumpfhose. Er zerstört unter dem Applaus der geläuterten Arbeiter den Pfusch konsequent mit einer Schere.

Platz 12: Bei einer Prête-à-porter-Schau in der Hauptstadt zeigt Kim Jong-Un seinen neuen Maßanzug. Model-Coach Heidi Klum (Mitte, blaues Kleid) ist glücklich über die Performance ihres Schützlings.

Platz 11: Kim Jong-Un präsentiert die nordkoreanische Version eines "After Eight". Die Minze ist allerdings eine Mischung aus Bullen-Sperma und Kreidestaub, die Schokolade besteht zu 99 Prozent aus ausgespucktem Kautabak. Deswegen ist der Oberste Führer jetzt auch nicht soooooo begeistert.

Platz 10: Kim Jong-Un im Comicmuseum Pjöngjang. Er zeigt auf irgendwas, das wie ein abtauchender Wal oder eine Zweite-Weltkriegs-Bombe aussieht. Der Oberste Führer sieht frisch und schlank aus. Oder ist hier schon sein Doppelgänger im Spiel, dem noch ein, zwei Rettungsringe fehlen? Die Welt rätselt.

Platz 9: Kim Jong-Un will in einem Jeans-Shop coole Klamotten für die Russendisko kaufen und zeigt auf seine Auswahl. Die Verkäuferin, die ihm erklärt, dass er zu fett ist für den Style, wird nur kurz danach tot im Hof aufgefunden. Der Notarzt kreuzt "Natürliche Ursache" an.

Platz 8: Kim "Kaleu" Jong-Un nimmt das erste nordkoreanische U-Boot in Betrieb. Experten sind allerdings noch besorgt wegen der luftigen Außenhülle.

Platz 7: Kim Jong-Un im "Miniatur-Wunderland" in der Hauptstadt. Dort gibt es all die Schiffe, die er sich wünscht, immerhin schon in klitzeklein, gefaltet aus alten Klopapierrollen.

Platz 6: Kim Jong-Un eröffnet die erste nordkoreanische ADAC-Filiale. Die Gelben Engel sind schon da. Nur Autos fehlen dem Land jetzt noch.

Platz 5: Kim Jong-Un brütet über einer neuen Pelzmützenverordnung. Die nordkoreanische Pelzmützenlobby rückt ihm dabei nah aufs Fell.

Platz 4: Kim Jong-Un trifft den als "Nordkoreas Heinrich Böll" bekannten Schriftsteller Yun Hun. Dieser beißt gerade in ein Pizza-Brötchen.

Platz 3: Kim Jong-Un entdeckt ein unglaublich potenzsteigerndes Mittel. Schnell nach Hause!

Platz 2: Kim Jong-Un zeigt seine zarte Seite. Auf einem Jahrmarkt in der Hauptstadt schießt er seiner Frau eine Rose.

Und Platz 1: Kim Jong-Un schafft das Unmögliche. Er eröffnet einen Vergnügungspark in Nordkorea - und löst damit ein Paradoxon auf.

weitere Bilderserien