Bilderserie

Die Sommerschluss-Transfers der Fußball-Bundesliga: Boateng, ein Problem-Ösi und ein Rekordtransfer

Bild 1 von 50
Plötzlich ist er wieder da: Kevin-Prince Boateng. (Foto: REUTERS)

Plötzlich ist er wieder da: Kevin-Prince Boateng.

Plötzlich ist er wieder da: Kevin-Prince Boateng.

Damit landet Schalke 04 die Transferüberraschung des Spätsommers. Für 12 Millionen Euro kommt der Mittelfeldspieler vom AC Mailand nach Gelsenkirchen in die Fußball-Bundesliga.

Bei seiner letzten Bundesliga-Station trug er das Trikot des Erzrivalen aus Dortmund. Seinen bislang letzten Einsatz beendete er auf rustikale Weise selbst.

Nach einem brutalen Tritt gegen Wolfsburgs Hasebe sah er damals die rote Karte.

Den Ruf des Rüpels hatte er früh weg, aber ein Foul machte ihn zur Persona non grata bei deutschen Fußballfans: Boateng mähte im Mai 2010 Michael Ballack um. Der "Capitano" erlitt einen Innenbandriss und verpasste die WM.

Nach seinem Wechsel zum AC Mailand entwickelte sich Boateng dann zu einem Klassespieler - und einem ganz anderen Menschen.

Bei einem Freundschaftskick verließ er den Rasen, weil er und andere dunkelhäutige Spieler rassistisch beleidigt wurden. Boateng wurde zur Symbolfigur, redet sogar bei den Vereinten Nationen zum Anti-Rassismus-Tag.

Eine Führungsfigur kann Schalke gut brauchen. Julian Draxler hatte aber "Verbesserungen in allen Mannschaftsteilen" gefordert. Und zumindest teilweise hört Sportdirektor Heldt auf seinen Jungstar.

Für die Verteidigung holt Schalke Dennis Aogo.

Der 12-fache Nationalspieler kommt vom HSV - zunächst als Leihspieler, aber Schalke 04 besitzt eine Kaufoption.

Beim Hamburger SV war Aogo in Ungnade gefallen. Nach der 1:5-Klatsche nutzte er die freien Tage für einen Kurzausflug nach Mallorca.

Statt nach Mallorca geht es nun für Aogo nach Bukarest, London und Basel.

Nach Glasgow geht es dagegen für Stürmer Teemu Pukki.

Der Finne machte nur 37 Bundesliga-Spiele für Schalke.

Schalke ist beileibe nicht der einzige Verein, der nach dem ersten Spieltag nachgebessert hat. Den nachträglichen Transferhammer schlechthin lieferte der VfL Wolfsburg.

Luiz Gustavo kam vom FC Bayern für rund 20 Millionen Euro.

In Wolfsburg löste der Neuzugang gleich Euphorie aus - Wolfsburg nimmt Kurs auf Europa.

Gegen Hertha gewann der VfL auch ohne Gustavo, der sich gegen Mainz gleich mal eine gelb-rote Karte einhandelte.

Wolfsburg hatte auch ohne Gustavo schon einen Luxuskader. Selbst ein japanischer Nationalspieler wie Makoto Hasebe spielte da keine Rolle mehr.

Nach 134 Spielen für die "Wölfe" sah Hasebe keine Perspektive mehr in Wolfsburg.

Gut für den 1. FC Nürnberg: Hasebe kommt ab sofort, er erhält einen Dreijahresvertrag. Trainer Michael Wiesinger freut sich: "Das bedeutet nun eine Option mehr, das wird uns guttun."

Ein anderer Bankrücker wechselt sogar die Liga. Patrick Helmes geht zum 1. FC Köln in Liga 2.

Schon von 2005 bis 2008 spielte der Stürmer beim FC - mit der beeindruckenden Bilanz von 35 Toren in 65 Spielen.

Ein Ex-Verein von Helmes bereitet sich auf eine harte Saison in drei Wettbewerben vor. Als Backup für Topstürmer Stefan Kießling verpflichtete Bayer Leverkusen den Schweizer Eren Derdiyok.

Der war zuletzt in Hoffenheim beschäftigungslos und wurde sogar in die berüchtigte Trainingsgruppe 2 abgeschoben.

Derdioyok spielte schon von 2009 bis 2012 für Leverkusen. Damals erzielte er in 84 Spielen 24 Tore.

Abgegeben haben die Leverkusener Karim Bellarabi, der sich bei Bayer nie durchsetzen konnte.

Bellarabi wechselt nach Braunschweig. Dort gehörte er zu den Aufstiegshelden, die den Altmeister 2011 in Liga zwei brachten.

Er stand in den letzten beiden Spielen schon auf dem Platz - genutzt hat es nichts, Braunschweig steht immer noch ohne Punkte da.

Mitabstiegskandidat Augsburg lotste einen alten Bekannten zurück in die Bundesliga: Raul Bobadilla kam für eine Million Euro vom FC Basel.

Für Gladbach absolvierte der Argentinier von 2009 bis 2012 59 Spiele und machte dabei 8 Tore.

Für Augsburg stand er bisher nur 25 Minuten in Bremen auf dem Platz, dann musste er mit einem Innenbandriss schon wieder ausgewechselt werden. In sechs bis acht Wochen kann er wieder eingreifen.

Außerdem holten die Augsburger den Leverkusener Arkadiusz Milik auf Leihbasis.

Das 19-jährige Talent aus Polen hat bei Bayer kaum Aussichten auf Einsätze hinter Kießling und Derdiyok.

Richtig tief in die Tasche griff Freiburg für Vladimir Darida.

Die vier Millionen Euro für den tschechischen Nationalspieler sind Vereinsrekord. Das Wichtigste für den SC: Darida hat Europa-League-Erfahrung.

Ebenfalls für die Europa League verpflichtete Eintracht Frankfurt Stürmer Vaclav Kadlec.

Der Tscheche war der Wunschspieler von Armin Veh. Sparta Prag hatte lange um die Ablöse gefeilscht. Am Ende zahlten die Frankfurter 3,2 Millionen Euro für den 21-Jährigen.

Bei den Hessen trägt Kadlec die Nummer zehn.

Am Wochenende gab Kadlec ein gelungenes Heimdebüt, der Tscheche markierte gegen den BVB den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Ebenfalls einen Stürmer holte sich Werder Bremen kurz vor Toresschluss. Der Argentinier Franco di Santo kam ablösefrei von Wigan Athletic.

In England schoss er in der abgelaufenen Saison in 35 Spielen 5 Tore.

Dafür ist ein anderer weg: Marko Arnautovic, dem der Boulevard in seiner Zeit in Bremen seinen unschönen Spitznamen "Problem-Ösi" verpasste.

Der 24-Jährige wechselt für geschätzte 2,3 Millionen Euro in die englische Premier League zu Stoke City und erhält einen Vierjahresvertrag. Arnautovic war 2010 für rund sechs Millionen Euro von Twente Enschede zu Bremen gekommen.

Der Offensivspieler wird damit Teamkollege des ehemaligen deutschen Nationalspielers Robert Huth.

"Es hat bei diesem Transfer für alle Seiten gepasst. Wir wünschen Marko für seine Zukunft alles Gute und viel Erfolg", sagte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin.

Tore verhindern soll Marcelo bei Hannover 96.

Der Brasilianer kam vom PSV Eindhoven.

Nicht mehr an Bord beim VfB Stuttgart ist Serdar Tasci.

Den 26 Jahre alten Kapitän zieht es nach 14 Jahren bei den Schwaben, mit denen er 2007 deutscher Meister wurde, zum russischen Erstligisten Spartak Moskau.

weitere Bilderserien