Bilderserie
Mittwoch, 10. September 2014

So schön kann Technik sein: Apple Watch und iPhone 6 auf dem Laufsteg

Von Klaus Wedekind

Bild 1 von 75
Apple-Chef Tim Cook hat endlich die neuen iPhones und die erste Smartwatch seines Unternehmens vorgestellt. (Foto: REUTERS)

Apple-Chef Tim Cook hat endlich die neuen iPhones und die erste Smartwatch seines Unternehmens vorgestellt.

Apple-Chef Tim Cook hat endlich die neuen iPhones und die erste Smartwatch seines Unternehmens vorgestellt.

Doch obwohl viel Geld im Spiel war, ...

... war Apples Livestream eine Katastrophe, ...

... er funktionierte eigentlich erst vernünftig, als U2 die Bühne betrat.

Deshalb war von den großen neuen iPhones ...

... und den schicken Apple Watches viel zu wenig zu sehen.

Dabei sind Apples neue Geräte echte Hingucker!

Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Sehen Sie selbst.

Wie das iPhone 6 in zwei Größen aussieht, war zwar schon vor der großen Show bekannt, ...

... aber trotzdem möchte man es doch in seiner ganzen Pracht von allen Seiten betrachten.

Aus reiner Neugier ...

... oder schon in Vorfreude auf das neue Smartphone.

Auch das iPhone 6 wird wieder in Silber, Grau oder Gold verkauft.

Es ist extrem flach ...

... und besticht durch weiche, runde Formen.

Auch das Display-Glas ist an den Seiten gewölbt und geht nahtlos in das Aluminiumgehäuse über.

Das fasst sich super an.

Rund ist jetzt auch wieder der Blitz, der aber immer noch zwei LEDs in unterschiedlichen Farben hat, um Bilder perfekt auszuleuchten.

Die Kamera ragt etwas aus dem Gehäuse hervor, aber die vielen Linsen benötigen eben Platz.

Apropos Platz: Hier sieht man, dass die Hosentasche für das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus viel größer sein muss als für die 4-Zoll-Geräte.

Upgrader werden sich da ganz schön umgewöhnen müssen.

Manche können es aber gar nicht erwarten.

Die Smartphones sind natürlich nicht nur größer und ganz neu verpackt. Der A8-Chip macht mächtig Dampf, die Kamera noch bessere Fotos.

Natürlich ist auch wieder ein Fingerabdrucksensor im Home-Button.

Revolutionäre technische Neuheiten hat das iPhone 6 aber nicht zu bieten.

Sein neues Geschwisterchen Apple Watch eigentlich auch nicht.

Aber weil sie die erste Smartwatch des Unternehmens ist, war sie der Star der Apple-Show.

Im Prinzip kann sie auch nicht viel mehr als die Uhren, die in Berlin auf der Ifa gezeigt wurden.

Sie zeigt die auf einem gekoppelten iPhone eingehenden Nachrichten an, ...

... dient zum Chatten ...

... oder Navigieren.

Neu ist, dass das Display kurze Tipper von längeren Berührungen unterscheiden kann.

Apple nennt die Technik "Force Touch".

Die Apple Watch stupst den Nutzer je nach Art der Benachrichtigung unterschiedlich an.

Auch wenn man die Krone dreht oder das Display berührt, spürt man mit "Taptic Engine" ein haptisches Feedback am Handgelenk.

Fitness und Gesundheit spielen auch bei Apples Smartwatch eine wichtige Rolle.

Dafür messen Sensoren unter anderem Schritte und den Puls.

Die Activity App misst verbrannte Kalorien, zügige Bewegung und wie oft man während des Tages aufsteht.

In der Workout App legt man Ziele und Tempo für Trainingseinheiten beim Laufen und Radfahren fest.

Man kann den Pulsmesser auch nutzen, um anderen Apple-Watch-Trägern eine im wahrsten Sinne des Wortes pochende Liebesbotschaft zu schicken. Seufz!

Telefonieren kann man mit der Uhr auch.

Sie kontrolliert die Musikwiedergabe auf dem iPhone oder PCs ...

... und dient als Auslöser für die iPhone-Kamera. Selbst hat sie aber keine an Bord.

Neu ist die Krone, die nur so aussieht wie bei klassischen Uhren.

Das Rädchen dient als Home-Button, zudem können Nutzer mit ihm zoomen und navigieren.

Außerdem startet man über die Krone den Sprachassistenten Siri ...

... oder sieht nach zweifachem Drücken die wichtigsten Kontakte.

Apple will die Konkurrenz aber vor allem durch Design ausstechen.

Deshalb bietet das Unternehmen die Apple Watch in drei verschiedenen Varianten an: mit Edelstahl-, Aluminium- oder Goldgehäuse.

Die verschiedenen Modellen gibt's außerdem in unterschiedlichen Farben. Edelstahl kann beispielsweise auch ...

... schwarz sein, ...

... Gold kann gelb, ...

... oder rosé, ...

... Aluminium silberfarben ...

... oder grau sein.

Die Edelstahl- ...

... und Gold-Modelle haben Saphirglas-Displays und Gehäuseböden aus Keramik.

Die Apple Watch Sport hat ein Display aus Ion-X-Glas und einen Gehäuseboden aus Kompositmaterial.

Dazu bietet Apple viele verschiedene wechselbare Armbänder an: ...

Aus Plastik, ...

... Leder ...

... oder Metall.

Von jedem Material gibt es viele verschiedene Designs.

Schlicht, ...

... extravagant ...

... oder poppig.

Käufer haben dabei jeweils die Wahl zwischen Gehäusen, die 38 oder 42 Millimeter hoch sind.

Auch Apples angepasste iOS-Benutzeroberfläche sieht ziemlich stylisch aus.

Apps sind rund und können auf dem Homescreen beliebig verschoben werden.

Die Apps selbst sehen ebenfalls toll aus.

Um sich die Uhrzeit anzeigen zu lassen, ...

... können Nutzer zwischen mehreren Designs wählen.

Wobei das hier nicht so recht in die Reihe passen möchte.

Apple hofft, dass Entwickler eifrig das WatchKit nutzen und viele weitere Apps für die Apple Watch programmieren.

Sie haben noch Zeit, die Apple Watch kommt erst Anfang 2015 auf den Markt.

weitere Bilderserien