Bilderserie
Dienstag, 15. September 2015

iPhone- und iPad-Updates erhältlich: Die besten Neuheiten bei iOS 9

Bild 1 von 59
Apple hat  iOS 9 veröffentlicht, die neue Version seines Betriebssystems für mobile Geräte. (Foto: Apple)

Apple hat iOS 9 veröffentlicht, die neue Version seines Betriebssystems für mobile Geräte.

Apple hat iOS 9 veröffentlicht, die neue Version seines Betriebssystems für mobile Geräte.

Die Aktualisierung steht für sehr viele Geräte zur Verfügung. Update-fähig sind iPhones ab dem Modell 4s, iPads ab der zweiten Generation, alle iPad minis und die beiden jüngsten Modelle des iPod touch.

Schön für Besitzer eines Geräts mit knappem Speicherplatz: Weil Updates ab iOS 9 nicht mehr als zu entpackendes Paket verschickt werden, benötigen sie viel weniger Platz.

Optisch werden Nutzer zunächst kaum Unterschiede feststellen, die besten Neuerungen offenbaren sich erst bei näherem Hinsehen oder Gebrauch.

Das optimierte Betriebssystem soll bis zu einer Stunde mehr Laufzeit aus den Akkus holen.

Droht der Batterie trotzdem der Saft auszugehen, gibt's in den iPhone-Einstellungen jetzt endlich einen Stromsparmodus.

Man findet ihn, wenn man ins neue Suchfenster "Batterie" eingibt.

Wird der Modus eingeschaltet, deaktiviert das Gerät unter anderem die Hintergrundaktualisierung, E-Mails werden nicht mehr automatisch abgerufen und die Display-Helligkeit wird reduziert. Eine gelbe Batterie zeigt den Modus an.

Bei iPads hält dies Apple offenbar nicht für nötig, hier gibt's nur eine Übersicht über den Stromverbrauch einzelner Apps.

Ansonsten profitieren iPad-Besitzer aber ganz besonders vom Update, da iOS 9 einige Extras speziell für die Tablets bringt.

Beispielsweise Multitasking mit geteiltem Bildschirm: Streicht man von rechts außen in den Bildschirm, öffnet sich eine Auswahl an Apps, die in einem schmalen Fenster zusätzlich angezeigt werden können.

Das sieht dann beispielsweise so aus.

Auf dem iPad Air 2 lassen sich auch zwei Apps nebeneinander in variabel großen Fenstern anzeigen. Bei beiden Splitscreen-Varianten können Inhalte per Copy & Paste geteilt werden.

Die iPad-Tastatur hat mit iOS 9 eine Trackpad-Funktion erhalten. Nach einem Wischer mit zwei Fingern von oben nach unten kann man unter anderem den Cursor oder Textmarkierungen verschieben.

Außerdem stellt die Tastatur Symbole für Kurzbefehle zur Verfügung - beispielsweise zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen. Entwickler können die Shortcuts den Bedürfnissen einer App anpassen.

Wenn die Umschalttaste angetippt wird, ...

... ändert sich nicht mehr nur die Farbe des Pfeils auf ihr. Die gesamte Tastatur wechselt von Klein- zu Großbuchstaben oder umgekehrt.

Das ist natürlich auch auf dem iPhone jetzt so.

Ebenfalls schick: Sieht man auf dem iPad ein Video, kann man es durch einen Druck auf den Home-Button minimieren ...

... und weiterlaufen lassen, während man schnell mal die Nachrichtenlage checkt ...

... oder eine E-Mail schreibt. Die Bild-in-Bild-Funktion funktioniert auch bei Facetime-Gesprächen.

Für kürzlich geöffnete Apps zeigt iOS 9 ein neues Karussell an.

Für Berliner und Besucher ihrer Stadt eine tolle Neuheit in iOS 9: Öffentlicher Nahverkehr in der Karten-App. Wann welche weiteren Städte hinzukommen, ist noch völlig offen.

Die Funktion an sich ist toll, bei größeren Bahnhöfen werden auch alle Eingänge angezeigt.

Im Querformat bieten iPads jetzt eine zweigeteilte Mitteilungszentrale.

Einen Schwerpunkt bei iOS 9 hat Apple auf Siri gelegt. Die digitale Assistentin wird nicht nur bunter, sondern auch noch etwas schlauer.

Man kann sie beispielsweise nach Fotos einer Stadt suchen lassen, ...

... die sie dann im Internet findet und anzeigt.

Es geht aber noch besser: Siri sucht auch selbstgemachte Bilder und Videos eines Ortes, wenn man es ihr sagt.

Das sieht dann beispielsweise so aus.

Ebenso ist es möglich, sie nach einem Datum suchen zu lassen ...

... und schon öffnet sich die Fotos-App an der entsprechenden Stelle.

Hier hat sich übrigens auch eine Kleinigkeit geändert: In der Einzelansicht sind die Buttons jetzt gebündelt rechts oben, unten gibt's scrollbare Vorschaubilder der anderen Fotos.

Siri kann auch Zusammenhänge mit App-Inhalten erkennen ...

... und Befehle entsprechend umsetzen.

Hängt ein iPhone oder iPad am Ladegerät, hört die Assistentin auf Wunsch immer zu und führt Befehle aus, nachdem der Nutzer "Hey Siri" gesagt hat.

Laut Apple belauschen die Geräte nicht permanent die Umgebung und die Erkennung des Sprachmusters erfolgt lokal.

Nur die Anfragen werden über das Internet bearbeitet, Nutzer sollen dabei anonym bleiben.

Apple hat auch die Möglichkeiten von Spotlight ausgebaut, das jetzt in mehr Bereichen sucht ...

... und schon bei der Eingabe passende Ergebnisse aus den verschiedenen Bereichen anzeigt, deren Reihenfolge Nutzer in den Einstellungen ändern können.

Über E-Mails eingehende Termine tragen iOS-9-Geräte automatisch in den Kalender ein; zudem sollen sie Bedürfnisse des Nutzers "vorausahnen".

Steckt er beispielsweise die Kopfhörer ein, startet die Musik-App, bei E-Mails werden passende Kontakte als Adressaten vorgeschlagen.

Um die Sicherheit zu erhöhen, führt Apple mit iOS 9 sechsstellige Codes ein.

Der vor dem Update eingegebene vierstellige Code bleibt aber bis zu einer Änderung gültig, Nutzer können auch wie bisher noch kompliziertere Codes eingeben.

Schließlich hat Apple die Merk-App "Notizen" ordentlich aufgemöbelt.

Sie wurde in den Kreis der Anwendungen aufgenommen, die über den Teilen-Button erreicht werden können.

So kann man beispielsweise Links zu interessanten Artikeln in eine Notiz holen.

Jetzt ist es in Notizen auch möglich, Zeichnungen anzufertigen ...

... oder Fotos hinzuzufügen.

Zusammen mit der neuen Checklisten-Funktion ...

... können Nutzer beispielsweise jetzt so etwas anfertigen.

Besitzer einer Apple Watch sehen jetzt in einem Widget auch den Ladestand ihres Akkus.

"Taschenanfragen" unmöglich: Bei aktiviertem Stummschalter hält Siri die Klappe.

In Mail kann man unter iOS 9 viel mehr als Fotos und Videos anhängen, ...

... die Dateien müssen aber in einem Cloud-Dienst zur Verfügung stehen.

Wird ein Foto verschickt, kann man es nach einem längeren Druck Notizen und Grafiken hinzufügen.

"Markieren" ist dabei ein ziemlich umfangreiches Werkzeug.

Und öffnet man in Mail über einen Link eine andere App, geht's ohne Multitasking zurück.

Das klappt auch, wenn man eine Nachricht direkt aus einer Benachrichtigung heraus beantwortet hat.

weitere Bilderserien