Bilderserie

Neue Satellitenbilder von Japan: Google dokumentiert Zerstörungen

Bild 1 von 89
Googles Lat Long Blog für die Dienste Earth und Maps hat eine Sammlung von Satellitenbildern veröffentlicht, die japanische Küstenorte vor und nach der Katastrophe vom 11. März 2011 zeigen. Sie helfen, die unglaublichen Dimensionen der Zerstörung wenigstens ein wenig zu begreifen.

Googles Lat Long Blog für die Dienste Earth und Maps hat eine Sammlung von Satellitenbildern veröffentlicht, die japanische Küstenorte vor und nach der Katastrophe vom 11. März 2011 zeigen. Sie helfen, die unglaublichen Dimensionen der Zerstörung wenigstens ein wenig zu begreifen.

Googles Lat Long Blog für die Dienste Earth und Maps hat eine Sammlung von Satellitenbildern veröffentlicht, die japanische Küstenorte vor und nach der Katastrophe vom 11. März 2011 zeigen. Sie helfen, die unglaublichen Dimensionen der Zerstörung wenigstens ein wenig zu begreifen.

Die Stadt Ishinomaki im Jahr 2003.

Ishinomaki am 12.03.2011

Fukushima 3 Kilometer südlich der Atomkraftwerke.

Fukushima am 12.03.2011.

Die Atomkraftanlage von Fukushima 2003.

Die Anlage am 12.03.2011.

Fukushima Tomioka 2003.

Fukushima Tomioka am 12.03.2011.

Ishinomaki 2002.

Ishinomaki am 12.03.2011.

Iwaki Onahama 2005.

Iwaki Onahama am 12.03.2011.

Iwaki Ueda 2005.

Iwaki Ueda am 12.03.2011.

Kamaishi vor und nach der Katastrophe.

Kesennuma 2002.

Kesennuma am 12.03.2011.

Kesennuma am 12.03.2011.

Kesennuma am 12.03.2011.

Kesennuma aus nördlicher Richtung, aufgenommen im Jahr 2002 ...

... und am 12.03.2011.

Kesennuma aus südlicher Richtung, aufgenommen im Jahr 2002 ...

... und am 12.03.2011.

Kesennuma Matsuzakiosaki 2002.

Kesennuma Matsuzakiosaki am 12.03.2011.

Die Südküste von Kesennuma 2002.

Die Südküste von Kesennuma am 12.03.2011.

Minamisanriku 2002.

Minamisanriku am 12.03.2011.

Nahaufnahme von Minamisanriku 2002.

Die gleiche Sicht am 12.03.2011.

Dieser Fußballplatz bei Minamisanriku ...

... diente am 12.03.2011 für ein riesiges SOS-Zeichen.

Großansicht von Minamisanriku 2002.

Großansicht von Minamisanriku am 12.03.2011.

Minamisoma Haranomachi 2003.

Minamisoma Haranomachi am 12.03.2011.

Minamisoma Kashima 2006.

Minamisoma Kashima am 12.03.2011.

Minamisoma Kashimaku 2003.

Minamisoma Kashimaku am 12.03.2011.

Natori und Yagawahama vor und nach den Tsunamis.

Odohama 2005.

Odohama am 12.03.2011.

Ofunato 2005.

Ofunato am 12.03.2011.

Ofunato Rikuzentakata 2005.

Ofunato Rikuzentakata am 12.03.2011.

Oshika Iigohama 2007.

Oshika Iigohama am 12.03.2011.

Oshika Yagawahama 2007.

Oshika Yagawahama am 12.03.2011.

Rikuzentakata 2005.

Rikuzentakata am 12.03.2011.

Rikuzentakata Otomo 2005.

Rikuzentakata Otomo am 12.03.2011.

Der Flughafen von Sendai 2003 ...

... und am 12.03.2011.

Sendai Arahama 2008.

Sendai Arahama am 12.03.2011.

Sendai Fujitsuka 2008.

Sendai Fujitsuka am 12.03.2011.

Sendai Terashima 2003.

Sendai Terashima am 12.03.2011.

Sendai Yamoto 2004.

Sendai Yamoto am 12.03.2011.

Sendai Yuriage 2008.

Sendai Yuriage am 12.03.2011.

Sendai Yuriage 2008.

Sendai Yuriage am 12.03.2011.

Shinchi Isohama 2005.

Shinchi Isohama am 12.03.2011.

Shinchi Rachikizaki 2005.

Shinchi Rachikizaki am 12.03.2011.

Soma 2005.

Soma am 12.03.2011.

Watari 2005.

Watari am 12.03.2011.

Der Strand von Yamamoto 2005.

Der Strand von Yamamoto am 12.03.2011.

Yamamoto Sakamoto 2005.

Yamamoto Sakamoto am 12.03.2011.

Yamamoto Yamashita 2005.

Yamamoto Yamashita am 12.03.2011.

Man kann die Bilder auch in Google Earth betrachten. Hier eine Ansicht von Kamaishi.

Blendet man die 3D-Ansicht ein, kann man sehen, wo früher Häuser standen.

Hier ein Stadtteil von Sindai.

Es ist erschütternd.

weitere Bilderserien