Bilderserie

Kitschig, blutig, zum Verlieben: 15 Filme zum Valentinstag

Bild 1 von 16
Es muss ja nicht immer gleich "Wie ein einziger Tag" sein. Wer sich am Valentinstag auf die Couch begibt, greift gern zum Liebesfilm. (Foto: imago stock&people)

Es muss ja nicht immer gleich "Wie ein einziger Tag" sein. Wer sich am Valentinstag auf die Couch begibt, greift gern zum Liebesfilm.

Es muss ja nicht immer gleich "Wie ein einziger Tag" sein. Wer sich am Valentinstag auf die Couch begibt, greift gern zum Liebesfilm.

Gegen Klassiker wie "Titanic" ist ja auch wenig einzuwenden ...

... und "Casablanca" sollte einfach jeder gesehen haben. Man kann aber tatsächlich auch kreativer bei der Filmauswahl werden.

"Moonrise Kingdom" eignet sich zum Beispiel ganz hervorragend. Die unschuldig aufregende Liebe zweier Kinder vor einer Kulisse, wie sie nur Wes Anderson einfangen kann.

All denjenigen, die noch nach der ganz besonderen Verbindung suchen, sei "Lost in Translation" ans Herz gelegt. Treffen sich ein alternder Filmstar und eine Fotografen-Gattin in Tokyo - naja, Sie wissen schon.

Wer sich zum Valentinstag mal einen jugendfreien Fake-Orgasmus gönnen will, dem sei zu "Harry und Sally" geraten. Nie wieder wurde es so wild bei Katz's Delicatessen.

Wer nicht nur auf der Couch kuscheln, sondern vielleicht auch ein gutes Gespräch führen will, der guckt "Slumdog Millionär" und debattiert danach die Verquickung von Liebe und Gewalt in der indischen Gesellschaft.

Etwas nerdige Romantik versprüht hingegen "The Amazing Spider-Man". Auch Superhelden(-fans) brauchen eben mal ein bisschen Zärtlichkeit. Warum ausgerechnet der Streifen? Weil Gwen Stacy die bessere Mary Jane ist.

Männer wollen rumvögeln, Frauen wollen Kinder. Ist doch so, oder nicht? "500 Days of Summer" eine zuckersüße Komödie, die mal ganz nebenbei mit gängigen Beziehungsklischees aufräumt. Gucken all die, die auch lieber nicht nach Omas-Handbuch lieben.

Eigentlich ist Quentin Tarantino nicht der Mann für die Liebesfilme, deswegen ist "True Romance" auch keiner. Zwischen Drogen, Prostituierten und jeder Menge Schusswaffen sprühen trotzdem ordentlich Funken.

"10 Dinge, die ich an dir hasse" gehört zu diesen Streifen, die seit Ewigkeiten verlässlich einmal im Jahr über Free-TV-Bildschirme flimmern. Spätestens wenn Heath Ledger dann aber "Can't take my eyes of off you" trällert, ist klar, weshalb man trotzdem immer wieder an der 90er Jahre High Shool Schmonzette kleben bleibt.

Bis "Her" als Filmklassiker durchgeht, wird es wohl noch eine Weile dauern. Macht aber nichts. Am Valentinstag tröstet der Streifen über eine virtuelle Liebe die Einsamen und verzaubert diejenigen, die die Sehnsucht nicht scheuen.

Weil keine Liebesfilmliste ohne solche auskommt, in denen ein Paar sich erst über alle gesellschaftlichen Grenzen hinwegsetzen muss, empfehlen wir noch "Die Abbots" ...

... und Disney's "Susi und Strolch". Es sei dann jedem selbst überlassen, ob es die düstere oder die kitschige Variante sein soll.

Dauerbrenner ist natürlich noch "50 erste Dates", der vielleicht einzige Adam Sandler Film mit cleverem Dreh und einem Walross. Und für all diejenigen, für die jetzt immer noch nichts abendfüllendes dabei war: ...

... In "John Wick" zum Beispiel knallt einer, der nichts mehr liebt, alles ab, was ihm in den Weg kommt. So ein herzgesteuertes Massengemetzel hat ja irgendwie auch was mit Gefühlen zu tun. (ame)

weitere Bilderserien