Bilderserie

Der Beginn einer neuen Ära: Als die Queen gesalbt wurde

Bild 1 von 40
Am 2. Juni 1953 beginnt in Großbritannien eine neue Ära: Prinzessin Elizabeth Alexandra Mary wird zur Königin gekrönt. (Foto: picture alliance / dpa)

Am 2. Juni 1953 beginnt in Großbritannien eine neue Ära: Prinzessin Elizabeth Alexandra Mary wird zur Königin gekrönt.

Am 2. Juni 1953 beginnt in Großbritannien eine neue Ära: Prinzessin Elizabeth Alexandra Mary wird zur Königin gekrönt.

Die damals erst zarte 27 Jahre alte Dame soll über 60 Jahre dem Königreich vorstehen.

Dabei wurde sie ziemlich plötzlich Königin: Dass sie Nummer eins der Thronfolge wird, ist für Elizabeth Alexandra Mary zunächst nämlich nicht abzusehen.

Denn eigentlich soll ihr Onkel Edward VIII. König werden. Seine Krönung steht noch aus, da verliebt er sich in die verheiratete US-amerikanische Schauspielerin Wallis Simpson - und muss verzichten.

Dadurch kommt 1936 Elizabeth' Vater als Georg VI. zum Zepter.

Da weiß Elizabeth, was das für sie zu bedeuten hat und beginnt mit den Vorbereitungen für ihre künftige Rolle.

Der König mit dem berühmten Sprachfehler (2010 verfilmt als "The King's Speech") stirbt früh, mit nur 56 Jahren, ...

... und plötzlich ist Elizabeth, seine älteste Tochter, am Zug. Sie wird am 6. Februar 1952 vom Thronfolgerat zur Königin ausgerufen.

"Du armes Ding", ...

... soll Prinzessin Margaret, ihre geliebte, aber nicht unkomplizierte Schwester, gesagt haben.

Und am 2. Juni 1953, als sie gerade einmal 27 ist, setzt der Erzbischof von Canterbury in der Westminster Abbey der neuen Monarchin dann die Krone auf den Kopf.

Erstmals wird eine solche Zeremonie live im Fernsehen übertragen.

Elizabeth ist damals schon mehr als vier Jahre mit Prinz Philip, ihrer Jugendliebe, verheiratet.

Ihr unbeschwertes Eheleben mit dem Marineoffizier, das Elizabeth bis dato auf Malta verbringt, soll mit einem Mal vorbei sein.

Die Queen beginnt ihre Regentschaft, und die nimmt sie ernst. Sie ist eine konservative Frau, der Tradition gehorchend, pflichtbewusst und diszipliniert.

Dennoch soll es im Laufe der Jahrzehnte eine stetige Anpassung der Monarchie an den Zeitgeist geben.

So gehören etwa Facebook und Twitter heute zu den völlig normalen Kommunikationsmitteln des Hofes - geduldet von der Chefin der "Firma", wie der Haushalt im Buckingham-Palast häufig genannt wird.

Ihr - ganz im Gegensatz zum Rest ihrer Familie - skandalfreies Leben und der Riecher für den richtigen Schritt in die Öffentlichkeit zur richtigen Zeit haben der Queen bei ihrem Volk große Beliebtheit beschert.

Etwa, als sie im Zweiten Weltkrieg - damals noch Prinzessin - als Lastwagenfahrerin ihren Dienst für das Land tun will.

Eine richtige Krise gibt es nur einmal: nach dem Tod von Prinzessin Diana.

Statt in London mit Hunderttausenden öffentlich zu trauern, ...

... zieht es Elizabeth vor, sich mit Ehemann Prinz Philip und dem Rest des Windsor-Clans nach Schottland zurückzuziehen. (Foto: Helen Mirren in ihrer Oscar-Rolle als "Queen")

Das Volk tobt. Dass sie in dieser Zeit jedoch mehr beschützende Großmutter für die zu Halbwaisen gewordenen Prinzen William und Harry ist als Monarchin, sichert ihr später wieder die Sympathien des Volkes.

Außerdem ist sie ihren Prinzipien immer treu geblieben - was man nicht von vielen Menschen behaupten kann:

In ihren 60 Jahren auf dem Thron hat sich die Queen als würdevolles, aber distanziertes Staatsoberhaupt, das immer die Fassung behält, gezeigt.

Damit verkörpert sie jahrhundertealte Traditionen ebenso wie das Klischeebild der kühlen Briten schlechthin.

"Die Königin herrscht, aber sie regiert nicht", wird ihre Funktion im britischen Staat umschrieben, und diese erfüllt sie voll und ganz.

Lange gilt für sie auch der Spruch, die Königin werde von ihrem Volk geachtet und verehrt, aber nicht unbedingt geliebt.

Den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag ihrer Krönung kann Elizabeth II. nun ganz entspannt entgegenblicken: Das britische Königshaus sorgt zuletzt eher für positive Schlagzeilen, und die Royals halten sich bedeckt mit Äußerungen zu ihrem Privatleben.

Das dürfte ganz im Sinne Elizabeth' sein.

Mit Mitte 80 wird die Königin ja noch einmal richtig zur Party-Queen.

Die Hochzeit ihres Enkels William im April 2011 war nur der Auftakt zu einem regelrechten Feier-Marathon.

Im Juni 2011 wurde ihr Mann 90 Jahre alt.

Im Juli 2012 heiratete ihre angebliche "Lieblingsenkelin", die Weltklasse-Reiterin Zara Phillips, Tochter von Prinzessin Anne, ...

... ihren langjährigen Freund, den Rugby-Spieler Mike Tindall.

Im Sommer 2012 dann die Olympischen Spiele in London.

Wer durfte sie eröffnen? Die Queen natürlich.

Und nun das 60. Thron-Jubiläum der Monarchin.

So lange auf dem Thron - ...

... das ist eine wahre Leistung. Respekt!

weitere Bilderserien