Bilderserie

"Shut the fuck up": Die MTV Video Music Awards 2013

Bild 1 von 94
Nein, wirklich live gesehen hat die US-amerikanischen MTV Video Music Awards hierzulande auch in diesem Jahr kaum jemand. Und das nicht nur, ... (Foto: REUTERS)

Nein, wirklich live gesehen hat die US-amerikanischen MTV Video Music Awards hierzulande auch in diesem Jahr kaum jemand. Und das nicht nur, ...

Nein, wirklich live gesehen hat die US-amerikanischen MTV Video Music Awards hierzulande auch in diesem Jahr kaum jemand. Und das nicht nur, ...

... weil es bei uns nachtschlafende Zeit war, als die Show in New York über die Bühne ging, sondern auch, weil sie bei uns noch nicht einmal im Free TV ausgestrahlt wurde. Dennoch hat das Spektakel ...

... nach wie vor eine gewisse Strahlkraft ...

... für etwas ältere Berufsjugendliche (im Bild: Musikproduzent Nile Rodgers) ebenso ...

... wie für junge Nachwuchskräfte in der Showbranche (im Bild: Schauspielerin und Sängerin Ariane Grande). Und wir dürfen Ihnen verraten: In diesem Jahr ...

... haben Sie wirklich etwas verpasst (im Bild: Schauspiel-Sternchen Chanel West Coast). Angefangen beim Kampf um ...

... die heißeste Robe ...

... auf dem roten Teppich ...

... über die mehr ...

... oder weniger verzaubernden Auftritte ...

... der aktuell größten Ladys der Popbranche ...

... bis hin zu einer spektakulären Wiedervereinigung ...

... und einem unschönen Fauxpas. Aber fangen wir von vorne an - auf ...

... dem roten Teppich. Denn vor das eigentliche Musik-Ereignis haben die Show-Götter selbstredend ...

... das große Schaulaufen gesetzt. Egal, ob von Schauspielern wie Batmans "Robin" Joseph Gordon Levitt, ...

... Will Smith ...

... und seinen Sprösslingen Willow und Jaden ...

... oder von Models wie Joan Smalls, ...

... Coco Rocha ...

... und Melanie Iglesias ...

... oder natürlich von zahlreichen Musikern wie etwa Rap-Shooting-Star Macklemore (mit seiner Freundin Tricia Davis), ...

... Alt-Rapper Busta Rhymes (mit "Magnum"-Gedächtnis-Jacke), ...

... Rock-Trio 30 Seconds To Mars (mit Frauenschwarm Jared Leto, r.), ...

... R'n'B-Duo TLC (mit etwas mehr Gewicht als zu ihrer Hochzeit in den 90ern), ...

... Soul-Röhre Emeli Sandé (wie stets mit schicker Tolle), ...

... Casting-Show-Überbleibsel Adam Lambert (mit mindestens genauso schicker Tolle), ...

... Briten-Songwriter und Taylor-Swift-Kumpel Ed Sheeran (mit überdenkenswerter Frisur), ...

... YouTube-Star-Bubi Austin Mahone (mit Justin-Bieber-Gedenk-Matte) ...

... und Bubi-Pop-Gruppe One Direction (mit den vermutlich neuesten Trends der Frisuren-Saison 2013/2014). Auch ...

... extraterrestrischen Besuch gab es in New York. Die Herren ...

... von Daft Punk kamen eigens aus ihrem Sound-Universum eingeschwebt, ...

... um einigen Erdlingen mal kräftig die Hände zu schütteln. Aber es waren ...

... vor allem die Ladys, die allen anderen die Schau stahlen. Allen voran die drei, die später auch die Bühne unsicher machen sollten. Lady Gaga ...

... feierte schließlich bei den Awards ihr Comeback mit ihrer neuen Single "Applause", ...

... nachdem sie wegen Hüftproblemen zuletzt eine rund halbjährige Zwangspause hatte einlegen müssen.

Katy Perry sollte später in der Show ebenfalls ihre aktuelle Single "Roar" präsentieren ...

... und fletschte auf dem roten Teppich schon einmal die Zähne. Den ...

... Vogel wirklich abschießen sollte aber Miley Cyrus. Die Zunge, die der 20-Jährigen derzeit auf Schritt und Tritt aus dem Mund zu hängen scheint, ließ sie bereits vor ihrem Auftritt mal kreisen. Was die ...

... Klamotten anging, zeigte sich ...

... die einstige "Hannah Montana" indes auf dem roten Teppich noch geradezu züchtig. Da sollten ihr andere ...

... den Rang ablaufen. Taylor Swift etwa ließ ebenso tief blicken ...

... wie Rita Ora, ...

... die den Stoff bei ihrer Garderobe lieber untenrum einsetzte, um aber trotzdem Bein zu zeigen, ...

... so wie auch Ellie Goulding, ...

... Ashanti ...

... oder Robin Thickes Ehefrau Paula Patton.

Dass Lil' Kim zu ihren Rundungen steht, ist bekannt. Und so wirft sich die 39-Jährige ...

... schon auch mal in einen Ganzkörper-Latex-Anzug. Wirklich wagemutig ...

... war auch das Kleid von Selena Gomez. Und zwar egal, ob man es von vorne, ...

... von rechts ...

... oder von links betrachtet. Die ultimativen Top 3 der schärfsten Roter-Teppich-Feger kommen aber erst jetzt, als da wäre ...

... Erin Wasson. Das US-Model ...

... umwehte tatsächlich lediglich ein Hauch von Nichts.

R'n'B-Schnuckel Ciara hatte zwar ein paar Strasssteine mehr eingepackt als Wasson, ...

... doch spätestens beim Seitenanblick auf ihr Kleid wurde klar, dass auch sie sich an dem Abend eine Erkältung zuziehen könnte. Ebenso ...

... wie die australische Newcomerin Iggy Azalea, ...

... die sich allerdings später während der Show noch einmal umzog. Das Kleid, das sie dann trug, war bestimmt gleich viel wärmer. Womit ...

... wir auch schon mitten drin im Geschehen wären, zu dem unter anderem Auftritte von Bruno Mars, ...

... Drake ...

... und Kanye West gehörten. Doch ...

... das allererste Highlight der Show bescherte die Performance von Lady Gaga. Während sie ...

... "Applause" zum Besten gab, ...

... zog sie sich diverse Male um, ...

... stülpte sich verschiedene Perücken auf den Kopf ...

... und entblätterte sich schließlich. Am Ende des fulminanten Auftritts ...

... schaute auch manche Konkurrentin im Publikum, wie Rihanna, ziemlich neidisch. Während ...

... Gaga die Show eröffnete und später auf den Rängen Platz nahm, ...

... oblag es Katy Perry, den Abend mit "Roar" zu beschließen. Dazu ...

... warf sie sich in Boxer-Kluft ...

... und stieg in den Ring. Aber nicht irgendwo, sondern im Schatten der Brooklyn Bridge. Während die Gäste in der Halle ...

... der 28-Jährigen nur auf der Videoleinwand zujubeln konnten, konnten ihr diejenigen, die zu dem New Yorker Wahrzeichen gepilgert waren, ganz nahe sein. Und was passierte zwischen den Auftritten von Lady Gaga und Katy Perry? Nun ja, zum Beispiel ...

... das. Mit der Unterstützung einer Stoffbär-Kohorte präsentierte Miley Cyrus ...

... mit umso weniger Stoff ihren Hit "We Can't Stop". Richtig ...

... zur Sache ging es jedoch erst, als sich die einstige Teenie-Ikone ...

... auch noch ihres Puschels entledigte, Robin Thicke auf die Bühne kam und die beiden gemeinsam ...

... seine Sommer-Hymne "Blurred Lines" zum Besten gaben. Nicht nur ...

... mit freundlicher Unterstützung eines Schaumstofffingers, ...

... sondern auch mit dem vollen Einsatz ...

... sonstiger, durchaus echter Körperteile. Nicht nur Will Smith im Publikum blickte bei dieser Szenerie ziemlich beschämt drein, ...

... auch im Internet musste sich Cyrus für ihre allzu gewollt-provokative Einlage einiges an Häme gefallen lassen. Ein Glück, ...

... dass es da auf der Bühne auch noch weniger jugendgefährdende Ereignisse gab. Zum Beispiel die Altherren-Reunion von 'N Sync. Ja, es ist wahr, ...

... Justin Timberlake hat tatsächlich seine Ex-Kollegen noch einmal zusammengebracht und um sich geschart. Zusammen präsentierte man einen Mix ...

... der einstigen Boygroup-Hits "Bye Bye Bye", "Gone" und "Girlfriend". Da dürfte mancher Mittdreißigerin das Herz aufgegangen sein, auch wenn die Jungs von 'N Sync nicht mehr wirklich alle noch eine gute Figur machen. Im Gegensatz ...

... zu Mister Timberlake natürlich. Er ...

... wurde zum Abräumer des Abends. Ganze vier Trophäen heimste er ein, darunter die für das Video des Jahres und einen Sonderpreis - für ...

... sein Lebenswerk. Welcher 32-Jährige sonst kann eine solche Auszeichnung schon sein eigen nennen? Zu den vielen weiteren Preisträgern ...

... gehörten unter anderem auch Bruno Mars, ...

... Taylor Swift, ...

... Selena Gomez ...

... sowie Ryan Lewis und Macklemore.

Zu einem kleinen Eklat kam es, als One Direction ihren Preis für den "besten Song des Sommers" entgegennahmen. Während die Teenie-Idole ihre Dankesrede hielten, ...

... schwenkte die Kamera auch kurz auf Taylor Swift im Publikum, die ihrer Freundin Selena Gomez etwas zuflüsterte. Von ihren Lippen sind ziemlich eindeutig die Worte "Shut the fuck up" zu lesen. Swift ...

... scheint von der Ehrung der Nachwuchs-Boyband um ihren Ex-Freund Harry Styles nicht allzu viel gehalten zu haben. Aber mal ehrlich: Was wären die MTV Awards ohne Skandälchen wie dieses ...

... und dieses?!

weitere Bilderserien