Bilderserie

Vom No Name zum Oscar-Star: Gestatten, Brie Larson

Bild 1 von 37
Hier kann sie es noch gar nicht richtig glauben. Es ist der Moment, in dem Brie Larson zu begreifen versucht, ... (Foto: Chris Pizzello/Invision/AP)

Hier kann sie es noch gar nicht richtig glauben. Es ist der Moment, in dem Brie Larson zu begreifen versucht, ...

Hier kann sie es noch gar nicht richtig glauben. Es ist der Moment, in dem Brie Larson zu begreifen versucht, ...

... was gerade passiert ist. Sie hat den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewonnen.

Ein bisschen vorbereiten konnte sich die 26-jährige US-Amerikanerin aber schon, ...

... durfte sie in den vergangenen Wochen doch mehr als eine Trophäe mit nach Hause nehmen.

Im Entführungsdrama "Raum" spielt Larson einfühlsam eine junge Mutter, die ihrem Sohn (gespielt von Jacob Tremblay, r.) ...

... trotz der Gefangenschaft in einem kleinen Zimmer das Gefühl von Freiheit vermittelt.

Ganz genau, auch einen Golden Globe gab es für die Performance.

Wenngleich Larson schon mal beim exklusiven Met Ball glitzerte, ...

... zwei Mal, um genau zu sein, ...

... eine etablierte Größe ist sie in Hollywood noch nicht.

Hier herzt sie zwar schon ganz selbstverständlich die Oscar-Preisträgerinnen Cate Blanchett und Kate Winslet (r.), ...

... den meisten dürfte der Name Brie Larson jedoch noch kein Begriff sein.

Schauspielerisch versucht sich Larson schon seit einiger Zeit. 1998 hatte sie ihren ersten TV-Auftritt in Jay Lenos "Tonight Show".

Sechs Jahre später hatte sie eine kleine Rolle in Jennifer Garners Hit-Komödie "30 über Nacht".

Und wie das bei den angehenden Hollywood-Mäusen eben so ist, hat Larson es auch schon mal mit Musik versucht.

"Finally Out Of P.E.", hieß ihr Debütalbum. Wieso Sie davon noch nie gehört haben? Vermutlich aus ähnlichen Gründen, weshalb es auch keine zweite Platte gibt.

Ein Glück, so konnte Brie Larson, die eigentlich den eher sperrigen Namen Brianne Desaulniers trägt, ...

... sich voll und ganz der Schauspielerei widmen.

Sie werden sich wohl eher nicht erinnern. Bevor aus Baby-Brie ...

... der schöne Glamour-Schwan wurde, spielte sie bereits an der Seite heutiger Hochkaräter wie Rooney Mara (in "Die Mädchen von Tanner Hall"), ...

... Channing Tatum (in "21 Jump Street"), ...

... Shaileene Woodley (in "Perfekt ist Jetzt") und ...

... Amy Schumer (in "Dating Queen").

Von nun an werden Sie sich aber an dieses Gesicht erinnern - und vor allem an dieses Lächeln.

Allerdings wird Larson wohl nicht immer nur vor der Kamera stehen. Sie hat auch schon Drehbücher geschrieben und Regie geführt.

"The Arm" von 2012 etwa erzählt von der Liebe zweier Teenager, die ihre Beziehung ausschließlich per SMS führen.

Ein ganz anderes Hobby wird Larson wohl niemals zum Beruf machen: Sie entwirft in ihrer Freizeit gern Schriftarten.

Mit dieser ungewöhnlichen Beschäftigung begann sie während der Dreharbeiten für den Indie-Streifen "Short Term 12".

Was man sonst noch über Brie Larson wissen kann (aber wirklich nicht muss)? Sie zockt gerne - am liebsten "The Legend Of Zelda", ...

... außerdem sammelt sie Pilze, taucht, liest Wissenschaftsmagazine und ...

... - jetzt wird's noch mal gewöhnlich - beschreibt sich selbst als "Hunde-Mama".

Nachdem nun alle Kameras auf sie gerichtet sind und sich Journalisten weltweit um Interviews reißen, wird bald sicher noch ...

... der ein oder andere Larson-Spleen öffentlich werden. Eine Eigenschaft gewöhnt die Schauspielerin sich hoffentlich niemals ab: ...

... ihr großes Herz! Während der Oscar-Verleihung gab Lady Gaga bekanntermaßen ihren Song "Til it happens to you" zum besten.

Im Rahmen ihrer Performance traten Menschen auf, die Opfer sexueller Gewalt geworden waren. Was die Fernsehkameras der großen Öffentlichkeit nicht zeigten: ...

... Nach dem Auftritt umarmte Larson jeden Einzelnen von ihnen - ein Handyvideo davon tauchte später bei Youtube auf.

Was soll man sagen, bei so viel Herzlichkeit? Nur: Weiter so! Und das gilt gerade eigentlich auch für alles andere, was Brie Larson anfasst. (ame)

weitere Bilderserien