Panorama
Video

Täter fordern Lösegeld: 17-jährige Anneli-Marie aus Sachsen entführt

Ein 17-jähriges Mädchen aus dem sächsischen Meißen ist seit Donnerstag spurlos verschwunden. Die Polizei geht von einem Entführungsfall aus. Die Eltern wenden sich mit einem Brief an die mutmaßlichen Täter.

In der Nähe von Meißen ist ein 17 Jahre altes Mädchen entführt worden. Wie die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Polizei mitteilten, wird Anneli-Marie R. seit Donnerstag vermisst. Inzwischen gebe es eine Lösegeld-Forderung, teilte die Polizei mit. Ermittelt wird wegen erpresserischen Menschenraubs.

Die Eltern wandten sich mit einem von der Polizei veröffentlichten Brief an die mutmaßlichen Täter. Darin heißt es: "Anneli, wir vermissen Dich. Wir sind bei dir. Wer auch immer zum Wiederauffinden unserer Tochter Hinweise geben kann, wird hiermit inständig gebeten, dies zu tun. Die Entführer sollen wissen, dass wir die angezeigten Forderungen erfüllen werden, um unser Kind bald in die Arme nehmen zu können. Bitte melden Sie sich. In Anbetracht des furchtbaren Ereignisses wünscht die Familie derzeit zum Schutz der Privatsphäre keinen Medienkontakt. Die Familie"

Die Unternehmertochter hatte das Wohnhaus ihrer Eltern laut Polizei am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr mit einem Hund verlassen. Nach derzeitigen Erkenntnissen sei es auf einer Verbindungsstraße zwischen der Bundesstraße 101 und der Ortschaft Luga entführt worden. Ein Spürhund habe die Polizei zu einem nahe gelegenen Hof geführt, die Jugendliche sei dort aber nicht gefunden worden. Unbestätigten Berichten zufolge haben die Entführer 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die das Mädchen vor oder nach ihrem Verschwinden gesehen haben:

  •  Das Mädchen ist laut Polizei 172 cm groß und von schlanker Statur
     
  • Es hat braune, lange, glatte Haare und trug zum Zeitpunkt des
    Verschwindens ein helles Oberteil mit dünnen blauen Streifen sowie
    kurze blau-graue Jeans.

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter +49 351 483 4443 entgegen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen