Panorama
Mursi besuchte Ende Januar Berlin.
Mursi besuchte Ende Januar Berlin.(Foto: picture alliance / dpa)

Mursi spricht Englisch in Berlin: Ägypter lachen sich schlapp

Der kurze Besuch in Berlin lief für den ägyptischen Präsidenten Mursi gar nicht gut. In Berlin muss er sich mahnende Worte der Kanzlerin anhören, daheim wird ihm vorgeworfen, auf Betteltour gewesen zu sein. Jetzt - drei Wochen später - taucht ein Video auf, das für beißenden Spott sorgt.

Der Vortrag, den Präsident Mohammed Mursi Ende Januar bei der Körber-Stiftung in Berlin hielt, ist in Ägypten inzwischen ein humoristischer Dauerbrenner. Vor allem das holprige Englisch des islamistischen Staatschefs, der einen Teil seines Ingenieursstudiums in den USA absolviert hat, treibt ägyptischen Akademikern vor Lachen die Tränen in die Augen.

Der absolute Renner ist sein mit heftigem arabischen Akzent vorgetragener Satz: "Gas and alcohol, don't mix!", aus dem ägyptische Kabarettisten schnell "Politik und Religion don't mix!" machten. Eine Gruppe von Musikern setzte noch einen drauf mit ihrem Song "Don'ti Mixi".

Auch der beliebte Fernseh-Kabarettist Bassem Jussif hat die "Lektionen, die unser Präsident Mursi den Deutschen erteilt hat" in seiner Sendung "Al-Barnameg" aufgespießt. Der ehemalige Arzt, der selbst lange in den USA gelebt hat und hervorragend Englisch spricht, führte Mursi neulich als Fettnapfsucher vor, der die Gäste der Körber-Stiftung mit peinlichen Ausführungen zum Zusammenleben verschiedener Kulturen gequält habe. Ihm fiel auch auf, dass Mursi während seines Aufenthaltes in Deutschland ständig auf seine Armbanduhr blickte, so als habe er es eilig, den Besuch hinter sich zu bringen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen