Panorama
Amerikaner protestieren gegen eine etwaige Beerdigung des Attentäters in North Attleborough.
Amerikaner protestieren gegen eine etwaige Beerdigung des Attentäters in North Attleborough.(Foto: Reuters)

In aller Heimlichkeit: Boston-Bomber in USA begraben

Wohin nur mit der Leiche eines Terroristen? Diese Frage trieb bislang die USA um. Viele Friedhöfe wollten den Leichnam des Boston-Attentäters Tamerlan Zarnajew nicht aufnehmen, Anwohner protestierten. Nun scheint das Problem gelöst.

Tamerlan und Dschochar Zarnajew am Tag des Anschlags in Boston.
Tamerlan und Dschochar Zarnajew am Tag des Anschlags in Boston.(Foto: AP)

Der Leichnam des Bombenattentäters von Boston ist heimlich begraben worden. Eine genaue Angabe über den Ort der Grabstätte machte die Polizei in ihrer Mitteilung nicht, sie liege aber außerhalb des Bundesstaates Massachusetts. Zuvor hatten sich mehrere Friedhöfe in der Region geweigert, die sterblichen Überreste von Tamerlan Zarnajew aufzunehmen. Er lag bisher in einem Leichenschauhaus in der Stadt Worcester.

Der 26-Jährige soll mit seinem jüngeren Bruder Dschochar während eines Marathons in Boston zwei Bomben gezündet haben. Bei dem Terroranschlag am 15. April starben drei Menschen, weit mehr als 200 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben. Sein 19 Jahre alter Bruder befindet sich in Haft.

Die Geschehnisse waren am Donnerstag auch Gegenstand einer Anhörung im US-Kongress in Washington. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob frühere Hinweise des russischen Geheimdienstes über Tamerlan Zarnajew von den US-Behörden falsch eingeschätzt worden waren. Die Bundespolizei FBI und der Geheimdienst CIA sollen ihn bereits lange vor dem Anschlag im Visier gehabt, aber keine Terrorgefahr festgestellt haben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen