Panorama
Bei einem Protest gedenken Menschen der toten Inderin und fordern ein sicheres neues Jahr.
Bei einem Protest gedenken Menschen der toten Inderin und fordern ein sicheres neues Jahr.(Foto: AP)

Nach Tod von vergewaltigter Inderin: Bruder fordert Todesstrafe

Nach dem Tod der indischen Frau, die von mehreren Männern in einem Bus vergewaltigt wurde, fordert deren Bruder die Todesstrafe für die Täter. "Wir werden dafür kämpfen bis zum Ende", sagt er. Sechs Männer sind für die Tat wegen Mordes angeklagt.

Der Bruder der vergewaltigten Inderin, deren Tod am Wochenende das Land erschütterte, hat die Todesstrafe für die Täter gefordert. "Der Kampf hat gerade erst begonnen. Wir wollen alle Angeklagten hängen sehen, und wir werden dafür kämpfen bis zum Ende", sagte ihr Bruder der Zeitung "Indian Express".

Der Vater der jungen Frau sagte dem Blatt, seine Ehefrau habe seit zwei Wochen kaum etwas gegessen. "Sie war erschöpft", sagte der Vater. "Ich glaube, sie war nicht bereit, dem Schock über den Tod unserer Tochter ins Auge zu blicken, auch wenn die Ärzte uns immer sagten, es sei ernst. Sie weinte den ganzen Samstag, doch es wurde schlimmer auf dem Flug zurück", sagte der Vater, der wie die ganze Familie in der Öffentlichkeit nicht mit Namen genannt wurde.

Die 23-jährige Studentin war am 16. Dezember in einem Bus in Neu Delhi von mehreren Männern brutal vergewaltigt und misshandelt worden. Auch ihr Freund wurde schwer verletzt. Am Samstag erlag die junge Frau in einem Krankenhaus in Singapur ihren Verletzungen, am Sonntag wurde sie in Neu Delhi eingeäschert.

Sechs Männer sind für die Tat wegen Mordes angeklagt. In Indien gibt es die Todesstrafe, sie wird aber nur selten vollstreckt. Der Vorfall löste in Indien eine Diskussion über sexuelle Gewalt gegen Frauen aus und führte zu heftigen Protesten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen