Panorama
Melissa Hatheier machte im Pool kurze Bekanntschaft mit einem Bronzehai.
Melissa Hatheier machte im Pool kurze Bekanntschaft mit einem Bronzehai.(Foto: Cronulla Real Estate/Facebook)
Mittwoch, 11. Oktober 2017

Riskante Aktion in Australien: Frau wirft Bronzehai aus Pool ins Meer

In einem Vorort von Sydney entdeckt eine Frau beim Schwimmen einen verirrten Hai im Pool - und entschließt sich zu einer riskanten Rettungsaktion. Sie packt das Tier und wirft es kurzerhand über den Beckenrand zurück ins Meer. Die Aktion wird zum Internet-Hit.

Australische Medien haben ihr bereits den Beinamen "Hai-Bezwingerin" verpasst - doch Melissa Hatheier ist lediglich eine furchtlose Tierliebhaberin. Als sie im Süden von Sydney in einem von Felsen begrenzten Naturpool badet, entdeckt sie plötzlich einen ein Meter langen Hai neben sich.

Doch anstatt schnellstens das Weite zu suchen, packt die dreifache Mutter das Tier an den Flossen, nimmt es in den Schwitzkasten und hievt es über den Beckenrand zurück ins Meer. Ihre 19-jährige Tochter Shannon filmt die Aktion mit dem Smartphone - das Video landet auf der Facebook-Seite von Hatheiers Immobilienfirma.

Im Netz verbreitet sich der Clip innerhalb kürzester Zeit rasend schnell. Auch der lokale Sender Nova Radio greift die Geschichte auf - und spricht mit Hatheier über ihre kurze Begegnung mit einem Bronzehai. "Ich dachte, wenn ich ihn ins flache Wasser drängen kann, bekomme ich ihn vielleicht zu fassen", so die Australierin. Angst habe sie vor dem Tier nur bedingt gehabt. "Er war ja nur etwa ein Meter lang, er war noch ein Baby." Bei einem größeren Tier, so Hatheier, hätte sie wohl nicht so einfach zugepackt.

Dass sich der Hai bei seiner "Ergreifung" kaum wehrte, hat einen simplen Grund: Offenbar weil Hatheier das Tier senkrecht hielt, fiel der Hai in eine Art Lähmungszustand, auch tonische Bewegungslosigkeit genannt. "Er war nicht besonders schwer, aber seine Haut war sehr rauh - wie Sandpapier", erinnert sich die Australierin im Interview mit dem "Sydney Morning Herald". "Ich habe ihn dann einfach über die Kante ins Wasser geworfen und ihm beim Wegschwimmen zugesehen."

Berichte über tödliche Angriffe

Bronzehaie sind nicht ungefährlich. Ausgewachsen können die Tiere bis zu 2,5 Meter lang werden. Und sie gelten als relativ aggressiv - besonders wenn Futter in der Nähe ist. Angriffe auf Menschen sind zwar relativ selten - dennoch existieren Berichte, wonach Bronzehaie für tödliche Vorfälle an Australiens Küsten verantwortlich sein sollen. Im September 2011 soll ein Tier in Bunker Bay einen Surfer angegriffen und tödlich verletzt haben. Auch der Tod von Schwimmerin Christine Armstrong 2014 soll auf den Angriff eines Bronzehais zurückzuführen sein.

Im jüngsten Fall ging die Begegnung aber glimpflich aus. Der Clip von "Hai-Bezwingerin" Melissa Hatheier ist mittlerweile bei Facebook 146.000 Mal angeklickt worden. Viele Nutzer zollten der Mutter Respekt für die mutige Aktion. Doch die Australierin spielt die ganze Geschichte im Nachhinein lieber etwas herunter - und scherzt über ihre plötzliche Berühmtheit. Sie hoffe, sagt sie im Interview, dass sie sich mit ihrem "Stunt" für die kommende Staffel der TV-Show "Survivor" qualifiziert habe.  

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen