Panorama
Freitag, 08. April 2016

"Was geht hier vor sich?": Holzschienen machen Vater fertig

Das dürfte ein gutes Beispiel dafür sein, dass Wissenschaft und Alltag untrennbar miteinander verbunden sind. Ein Vater räumt die Holzeisenbahn seines Kindes auf und traut seinen Augen nicht.

Manchmal reichen zwei Holzeisenbahnschienen, um das Internet verrückt zu machen. Der Auslöser in diesem Fall: Ein Video des BBC-Journalisten Marc Settle. Als er die Holzeisenbahn seines Kindes aufräumte, stolperte er über den Anblick von zwei Schienen.

Legte er sie nebeneinander, sah eine Schiene deutlich länger aus als die andere. Doch dann legte er sie übereinander und siehe da: Beide sind exakt gleich lang. Settle teilte seine Entdeckung in einem mit dramatischer Musik unterlegten Video auf Twitter. Dazu schrieb er: "Die Schienen meines Kindes machen mich fertig. Was geht hier vor sich?"

Sein Tweet wurde häufig geteilt und heftig diskutiert. Nicht wenige User vermuteten, dass die Schienen vielleicht von einem schwedischen Möbelhersteller stammten, der sie auch gelegentlich schon wahnsinnig gemacht habe. Auch die Einwirkung von außerirdischem Leben wurde ins Spiel gebracht.

Jastrow hat die Lösung

Die Erklärung ist allerdings deutlich simpler und wurde bereits 1889 von dem amerikanischen Psychologen Joseph Jastrow entdeckt. Deshalb heißt sie auch die Jastrow-Täuschung. Obwohl zwei dargestellte Figuren identisch sind, wirkt die untere größer.

Der Effekt entsteht im menschlichen Gehirn. Das ist gewohnt, bei perspektivischen Größenvergleichen die Unterseite der oberen mit der Oberseite der unteren Figur zu vergleichen. In diesem Fall ist die Unterseite der oberen Figur kürzer als die Oberseite der unteren Figur. Also nimmt das Gehirn die untere Form als größer wahr.

Tauscht man die beiden Schienen aus, bleibt die untere Figur optisch größer. Da hat nicht nur der Vater beim Aufräumen richtig was gelernt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen