Panorama
Katie Rough starb im Krankenhaus, nachdem sie auf einem Spielplatz angegriffen worden war.
Katie Rough starb im Krankenhaus, nachdem sie auf einem Spielplatz angegriffen worden war.

15-Jährige unter Tatverdacht: Mord an Erstklässlerin erschüttert England

Im englischen York wird ein siebenjähriges Mädchen auf einem Spielplatz schwer verletzt - das Kind stirbt wenig später im Krankenhaus. Unter Mordverdacht gerät eine Jugendliche. Nun rätselt die Polizei über das mögliche Motiv.

Der Tod eines siebenjährigen Mädchens erschüttert England: Am Montagnachmittag hatte Alison Rough, die Mutter der Erstklässlerin Katie, ihre schwer verletzte Tochter auf einem Spielplatz in Woodthorpe, einem Vorort von York, gefunden. Das Kind war in ein Krankenhaus gebracht worden, starb dort aber wenig später. Wie englische Medien nun berichten, steht eine 15-Jährige im Verdacht, das Mädchen ermordet zu haben. Sie soll noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, heißt es.

Die Polizei hat den Tatort im englischem Woodthorpe weiträumig abgesperrt.
Die Polizei hat den Tatort im englischem Woodthorpe weiträumig abgesperrt.(Foto: imago/ZUMA Press)

Zu den Details der Tat wollten sich die Behörden bisher nicht äußern. Der britische "Telegraph" berichtet unter Berufung auf Zeugen, die Jugendliche habe mit einem Messer auf Katie Rough eingestochen. Ihr Motiv sei bisher völlig unklar. Anwohner erzählten, die Mutter des Mädchens sei in Tränen aufgelöst und um Hilfe rufend die Straße hinuntergelaufen, als sie von Polizisten angesprochen wurde. Das Haus der Familie liege nur etwa einen Kilometer vom Spielplatz entfernt, wo Katie Rough gefunden wurde.

Seit dem Tod des Mädchens befindet sich der Vorort im Ausnahmezustand. Die Polizei rückte mit Beamten der Spurensicherung an, Kamerateams belagerten das Haus der Familie. Der Polizeichef von Nord Yorkshire, Dave Ellis, sagte: "Beamte gehen von Haus zu Haus, um die Bewohner zu befragen. Speziell ausgebildete Mitarbeiter kümmern sich außerdem um die Angehörigen des Opfers, um sie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen."

Polizei sucht weitere Zeugen

Langjährige Nachbarn und die Direktorin der Westfield Grundschule, in die auch Katie Rough ging, drückten der Familie ihre Anteilnahme aus. "Ihr Tod ist ein schrecklicher Verlust, der unsere Schulgemeinschaft tieftraurig macht", erklärte Schulleiterin Tracey Ralph. "Der Familie senden wir unser tief empfundenes Mitgefühl."

Wie es zu der Tat kam, werde nach wie vor untersucht, hieß es in einer Erklärung der Polizei. Die Ermittler hoffen nun darauf, dass sich weitere Zeugen des Vorfalls melden. Sie sprechen bisher nicht von einem Messer als Tatwaffe. Auch auf die Frage, ob sich die mutmaßliche Täterin bereits zu den Vorwürfen geäußert hat, und zu weiteren Details wollte die Behörde bisher nichts sagen, weil die Verdächtige noch minderjährig ist.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen