Panorama
Tanzen ist an Karfreitag tabu - das Gesetz will es so.
Tanzen ist an Karfreitag tabu - das Gesetz will es so.(Foto: picture alliance / dpa)

Aus Respekt vor Feiertagen: Nichts spricht gegen ein Tanzverbot

Ein Kommentar von Fabian Maysenhölder

Wie jedes Jahr wird kurz vor Ostern gegen das "Tanzverbot" an Karfreitag demonstriert. Doch die Debatte ist unsachlich und provokativ. Diejenigen, die sich gegen ein Tanzverbot aussprechen, argumentieren lückenhaft.

Ostern steht vor der Tür. Und dazu gehört schon fast so traditionell wie der Osterhase, dass zu Tanz-Demonstrationen gegen das "Tanzverbot an Karfreitag" aufgerufen wird. Zum Beispiel von der Piratenpartei Dresden oder Köln, die damit "für Tanzfreiheit an Feiertagen und die Trennung von Staat und Religion" demonstrieren will. Statt einen Beitrag zu sachlichen Diskussionen zu liefern, wird dadurch aber vor allem provoziert. Denn die Wahrheit sieht anders aus: "Tanzverbote" haben mit Religion oder der Kirche gar nichts zu tun. Und es spricht nichts dagegen, sie beizubehalten.

Bilderserie

Zunächst: Worüber reden wir überhaupt? Es ist bemerkenswert, dass die Stimmen gegen das "Tanzverbot" eigentlich nur vor Karfreitag - einem der höchsten christlichen Feiertage - laut werden. Dabei ist dies bei Weitem nicht der einzige Tag, an dem "öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen" untersagt sind. In Baden-Württemberg etwa gilt nicht nur an neun Feiertagen im Jahr quasi ein komplettes Verbot solcher Veranstaltungen, sondern auch an neun weiteren Feiertagen sowie an jedem gewöhnlichen Sonntag ein Verbot von 3 Uhr bis 11 Uhr. Es geht dabei lediglich um öffentliche Veranstaltungen - in seinem Partykeller kann also jeder jederzeit tun und lassen, was er möchte.

Im Übrigen gilt auch am staatlichen Volkstrauertag in allen Bundesländern zu bestimmten Zeiten ein "Tanzverbot". Das zeigt: Diese gesetzliche Regelung ist ein Mittel des Gesetzgebers, besonders bedeutende Feiertage von anderen abzugrenzen. Die Kirche oder irgendeine religiöse Gemeinschaft hat damit nichts zu tun. Veranstaltungen, die mittels Tanzdemos an Karfreitag gegen eine Trennung von Staat und Kirche demonstrieren - wie zum Beispiel die Piratenpartei das tut – tragen dazu bei, Märchen zu verbreiten. Das Argument der Trennung von Staat und Kirche mag in vielen anderen Fällen wichtig und angebracht sein. Hier ist es einfach unsachlich und falsch. Und es ist wichtig, diese Dimensionen in einer Diskussion zu trennen.

Verbote können Freiheit garantieren

Das Hauptargument gegen ein "Tanzverbot" ist - in verschiedenen Varianten - dass es die persönliche Freiheit des Einzelnen einschränkt. Dieses Argument speist sich aus zwei Dingen: Zum einen daraus, dass "Verbot" für viele per se nach einer Einschränkung klingt. Doch da sollte man genauer hinschauen. Denn gerne wird ignoriert, dass auch Feiertage selbst im Gesetz eindeutig als "Verbote von Arbeit" bezeichnet werden - ein Verbot, das viele Freiheiten erst ermöglicht. Sich so enorm über ein Tanzverbot aufzuregen und andererseits gesetzliche Arbeitsverbote dankend hinzunehmen, ist inkonsequent.

Zum anderen liegt diesem Argument ein Freiheitsverständnis zugrunde, das hinterfragt werden sollte. Es wird gesagt: "Ich bin dann frei, wenn ich jederzeit das tun und lassen kann, was ich will." Da kommt man schnell an Grenzen, die sich nicht nur durch die Freiheit des anderen definieren. Auch eigene Lust und Bedürfnisse sollten - allem Individualismus zum Trotz - nicht unhinterfragbar sein. Denn auch sie können zum Zwang werden. "Ich habe aber Lust dazu" ist kein Argument, das in einer sachlichen Debatte weiterführt.

Das Tanzverbot ist ein vertretbares "Übel"

Abseits dieser Äußerungen gegen ein "Tanzverbot" macht auch der Zeitpunkt der alljährlichen Aufregung stutzig: kurz vor dem höchsten christlichen Fest. Warum wird nicht am Volkstrauertag groß demonstriert? Warum werden hier keine Empörungsschreie laut?

Vielleicht deshalb, weil neben der "Ich lass mir nichts verbieten"-Mentalität noch etwas ganz anderes dahintersteckt: Provokation. Man will diejenigen treffen, die Karfreitag emotional tatsächlich als einen Tag des Gedenkens begehen. Frei nach dem Motto: Womit ich nichts anfangen kann, das muss ich auch nicht respektieren.

Brauchen wir also ein gesetzliches Tanzverbot? Nein, natürlich "brauchen" wir es nicht. Es gibt aber auch keinen schlagkräftigen Grund dagegen. "Tanzdemos" sollten als das benannt werden, was sie sind: Provokationen, die für eine sachliche Debatte nicht taugen. Denn wer konsequent wäre, müsste auch zugleich gegen jeglichen Feiertag demonstrieren, weil das Arbeitsverbot nach dieser Argumentation ebenfalls die "persönliche Freiheit" einschränkt, und wir bevormundet werden.

Der Staat definiert durch das Feiertagsgesetz bestimmte Tage, die uns ermöglichen, uns aus dem Alltag auszuklinken. Das ist gut so. Ebenso spricht auch nichts dagegen, besondere Tage wie Karfreitag oder den Volkstrauertag durch spezielle Regelungen zu würdigen. Zu einer funktionierenden Gesellschaft gehört Respekt vor dem, was anderen wichtig ist. Und es ist legitim, diesen gesetzlich zu sichern. Es ist folglich ein vertretbares "Übel", auch Menschen, die mit dem tieferen Sinn eines Feiertages nichts mehr anfangen können, auf den Umstand hinzuweisen, dass nicht jeder Tag dem anderen gleicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen