Panorama

AfD-Liebesgesäusel: Pretzell mag Petrys "dämonenhafte" Schönheit

Nachdem sich Frauke Petry nach den Landtagswahlen gegenüber der politischen "Lügenpresse" locker gab, widmet sie sich nun auch den Boulevardblättern. Die AfD-Chefin und ihr Partner Marcus Pretzell erzählen gemeinsam über ihre Liebe.

Frauke Petry und Marcus Pretzell konnten sich am Anfang nicht ausstehen.
Frauke Petry und Marcus Pretzell konnten sich am Anfang nicht ausstehen.(Foto: dpa)

Die Beziehung der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry zu ihrem Parteikollegen Marcus Pretzell war keine Liebe auf den ersten Blick. "Anfangs konnten wir uns nicht ausstehen", erzählte Petry in einem gemeinsamen Interview mit der "Bunten".

Näher kamen sich die beiden nach Pretzells Erzählung erst beim Machtkampf mit dem damaligen Parteichef Bernd Lucke. "Ich fand Frauke immer attraktiver. Sie hat so etwas dämonenhaft Schönes."

Im vergangenen Herbst hatte Petry die Trennung von ihrem Ehemann bekannt gegeben und ist nun offiziell mit dem Europaabgeordneten Pretzell liiert. "Bei Marcus kann ich mich anlehnen. Das brauche ich auch hin und wieder", sagte Petry, die in dem Interview auch die persönlichen Angriffe ihrer politischen Gegner beklagt: "Das perlt natürlich nicht komplett an mir ab."

"Ich will keine Toten"

Pretzell erklärt damit auch Petrys oftmals als kalt und arrogant empfundenes Auftreten. "Gerade emotional verletzliche Menschen können sich im Politzirkus ohne Schutz nicht behaupten."

Heftige Angriffe gegen die Partei gab es etwa, als die Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch den Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge befürwortet hatte. "Was Beatrix gesagt hat, war katastrophal", räumte Petry ein. "Ich will keine Toten." Sie selber sei deshalb nicht dafür, dass an der Grenze auf Menschen geschossen wird. "Das kann auch nur ein Warnschuss sein."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen