Panorama

Und ab auf den Laufsteg: "Sexiest" Häftling wird entlassen

Bei dem Verbrecherfoto von Jeremy Meeks schlagen Tausende Frauenherzen plötzlich schneller und zwischen Modelagenturen entfacht ein harter Wettkampf. Jetzt ist der "Phönix aus der Asche" bereit, seine Anstaltskleidung gegen Designerfummel zu tauschen.

Der wahrscheinlich "Sexiest Häftling Alive" ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Auf seinem Instagram-Account postete Jeremy Meeks ein Bild, das ihn in Freiheit zeigt. Darunter schreibt der 32-Jährige: "Ich möchte mich bei meiner Familie und bei allen anderen für eure Liebe, Unterstützung und Gebete bedanken Ich bin überwältigt und dankbar für das, was vor mir liegt. Ich bin bereit". Nun kann Meeks seine Modelkarriere starten, nachdem er in der Zelle etwa ein Jahr auf diesen Moment warten musste.

Meeks wurde im Februar wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu einer 27-monatigen Haftstrafe verurteilt, wurde nun aber wohl wegen guter Führung entlassen. Die Veröffentlichung seines "sexy Verbrecherfotos" löste weltweite Reaktionen aus, Meeks bekam sogar Fanpost geschickt. Noch während seiner Haftstrafe wurden mehrere Modelagenturen auf ihn aufmerksam, bei White Cross Management steht er bereits unter Vertrag.

Ihm seien auch schon Filmrollen angeboten worden, sagte sein Manager Jim Jordan wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Außerdem würden die besten Designer der Welt um die Dienste seines Klienten buhlen. "Wir haben große Pläne mit ihm" und "Wir haben unglaubliche Sachen vor, das wird die Leute umhauen", zitiert das Blatt Jordan weiter. Meeks dürfe nach Angaben seines Agenten noch nicht selbst zur Presse sprechen, heißt es. Deswegen spreche Jordan noch so lange für ihn. "Die Welt wird von hübschen Dingen angesprochen. Jeremy ist eine schöne Sache."

Im Gefängnis meinte der mehrfach vorbestrafte Meeks, dass er sein Leben ändern wolle. Er habe einige Dinge getan, auf die er nicht stolz sei. Symbolisch dafür stehe die eintätowierte Träne unter seinem linken Auge. Ob das angehende Model sein Versprechen tatsächlich halten kann und nun ein ehrbarer Bürger wird, bleibt abzuwarten. Doch einen festen Job hat er ja bereits.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen