Panorama
Stalin schickte Millionen Landsleute in den Tod.
Stalin schickte Millionen Landsleute in den Tod.(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

"Ungewöhnliches Stück": Stalins Totenmaske versteigert

Nach dem Tod des sowjetischen Diktators Stalin werden zwölf Bronzemasken angefertigt. Die meisten von ihnen befinden sich noch in Russland, eine ersteigert in London nun ein privater Sammler.

Ein Bronzeguss der Totenmaske des früheren sowjetischen Diktators Joseph Stalin ist bei einer Auktion in Großbritannien für umgerechnet knapp 5300 Euro verkauft worden. Wie das Auktionshaus Mullock's mitteilte, bekam ein privater Telefon-Bieter den Zuschlag für die Maske und zwei Abdrücke der Hände Stalins.

Der Erlös lag bei 4400 Pfund und erfüllte damit die Erwartungen von Experten, die den Wert der Maske zwischen 3000 und 5000 Pfund geschätzt hatten. Die Maske betont besonders Stalins markanten Oberlippenbart.

"Es ist ein interessantes und ungewöhnliches Stück", sagte Richard Westwood-Brookes, der bei Mullock's als Experte für historische Dokumente arbeitet. Demnach gab es viele Telefongebote. Ursprünglich brachte der britische Kunsthändler James Birch die Maske nach Europa, nachdem er sie 1990 in Moskau erstanden hatte.

Nach Stalins Tod 1953 wurden zwölf der Bronzemasken angefertigt. Zehn sollen sich noch in Russland befinden. Eine weitere Maske wurde nach Angaben von Westwood-Brookes in den 90er Jahren durch das Auktionshaus Sotheby's an einen privaten Sammler in London verkauft.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen