Panorama

Wo steckt die große Liebe?: Supermarkt ist Rohrkrepierer

Nur wer nach draußen geht, lernt neue Menschen kennen - so viel ist klar. Doch wo stehen die Chancen am besten, eine Liebelei zu entdecken, um daraus eine Partnerschaft zu starten? Eine Studie zeigt: Beim Einkaufen klappt es nicht.

Im Supermarkt finden sich Ware und Käufer, nicht Mann und Frau.
Im Supermarkt finden sich Ware und Käufer, nicht Mann und Frau.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Supermarkt klappt einfach nicht. Zumindest, was das Kennenlernen von zukünftigen Partnern angeht. Eine repräsentative Allensbach-Studie unter 1558 Deutschen fand heraus: Niemand der Befragten hat sein Liebesglück zwischen Körnerbrühe, Obstregalen und Flaschenbier gefunden. Der Flirt an der Kasse ist also total überschätzt. Das desillusioniert alle, die sich für den Fall der Fälle sogar für den Einkauf besonders schick machen.

Besser funktioniert es offenbar im eigenen Freundeskreis. Gut jedes vierte Paar findet sich dort zusammen. Gute Chancen bieten sich auch beim abendlichen Ausgehen und am Arbeitsplatz. 16 Prozent der Paare lernten sich beim Tanzen oder in Bars kennen, 11 Prozent im Job.

Im Kommen sind Soziale Netzwerke. Inzwischen entsteht fast jede zehnte Beziehung über Facebook und Co, so die Forscher, die im Auftrag von "Jacobs Krönung" unterwegs waren.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen