Panorama
Daisy war schonmal viel dicker.
Daisy war schonmal viel dicker.(Foto: dpa)

Doch kein Prozess um dicken Hund: Verfahren wird eingestellt

Ein dicker Hund: Mehr als das Dreifache des Normalgewichts soll Pekinesenmischling "Daisy" auf die Waage gebracht haben. Tierquälerei, lautete der Vorwurf gegen die früheren Hundehalter. Vor Gericht müssen sie wahrscheinlich doch nicht.

Neben einigem an Gewicht hat Daisy auch viele Haare verloren, was sie gleich noch viel schlanker aussehen lässt.
Neben einigem an Gewicht hat Daisy auch viele Haare verloren, was sie gleich noch viel schlanker aussehen lässt.(Foto: dpa)

19 Kilogramm brachte die kleine Pekinesenmischlingsdame Daisy auf die Waage - bei eigentlich nur 6 Kilo Normalgewicht. Das rief die Justiz auf den Plan, die den 71-jährigen Hundehalter und seine 69 Jahre alte Frau wegen Tierquälerei vor Gericht sehen wollte. Doch einen Tag vor der geplanten Verhandlung um den dicken Hund kam die Wende: Mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und der beiden Angeklagten wurde das Verfahren durch Beschluss vorläufig eingestellt.

Endgültig werde es eingestellt, wenn die Angeklagten die Auflage - jeweils 80 Stunden gemeinnützige Arbeit - erfüllt haben, teilte das Amtsgericht Augsburg mit.

Dass der Fall überhaupt die Justiz beschäftigt, ist das Verdienst einer aufmerksamen Nachbarin: Claudia Bayerl hatte jahrelang beobachtet, wie Daisy von ihren Besitzern so lange gefüttert wurde, bis der eigentlich zierliche Hund veritable Ausmaße annahm - jenseits aller artgerechten Haltung allerdings. Schließlich nahm sich der Amtstierarzt der Sache an.

Tierarzt als "herzlosen Menschen" beschimpft

Der Hundehalter und seine Ehefrau hatten zunächst Strafbefehle wegen Tierquälerei und - im Fall der Frau - auch wegen Beleidigung und Bedrohung erhalten. Die 69-Jährige soll den warnenden Veterinär als "Mensch ohne Herz" verunglimpft und mit dem "Abfackeln" seiner Praxis gedroht haben. Weil sie die Strafbefehle nicht akzeptierten, sollte ursprünglich verhandelt werden. Doch daraus wird nun nichts.

Daisy indes ist inzwischen gerettet - dank Bayerls Einsatz: "Irgendwann haben sie mir Daisy dann doch "zur Entsorgung" überlassen, nachdem mir vorher die Frau schon mal eine geknallt hat", sagte die Geschäftsführerin einer Marketingagentur.

Nach einem Tierarztbesuch, bei dem bei Daisy aufgrund der Fettleibigkeit nicht mal mehr ein Herzton festzustellen war, brachte Bayerl den Hund mit strenger Diät und Training im Wortsinne wieder auf die Beine: "Heute ist Daisy eine glückliche Hundedame und hat fast 10 Kilogramm abgespeckt", sagt Bayerl.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen