Politik
Donnerstag, 19. November 2009

Französisches Geheimdienstarchiv: Akte über Hitler gefunden

In einem französischen Archiv taucht eine bislang unbekannte Akte des Geheimdienstes über den jungen Adolf Hitler auf. Hitler sei "kein Dummer, aber (...) ein sehr geschickter Volksverhetzer", ist auf der Pappkarte von 1924 zu lesen.

Gartenzwerg mit Hitlergruß des Nürnberger Künstlers Ottmar Hörl.
Gartenzwerg mit Hitlergruß des Nürnberger Künstlers Ottmar Hörl.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Karte hatten Mitarbeiter des französischen Nationalarchivs unlängst unter wichtigen französischen Dokumenten gefunden, berichtet die Tageszeitung "Le Monde". In dem Eintrag ist der spätere Diktator mit der Berufsangabe "Journalist" geführt, nachdem die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) den "Völkischen Beobachter" in München vier Jahre zuvor aufgekauft hatte. Sowohl das Alter als auch den Geburtsort des NSDAP-Vorsitzenden hatte der französische Geheimdienst offenbar falsch recherchiert - Hitler wird in dem Dokument neun Jahre älter gemacht, als er wirklich war, und als Geburtsort ist das bayerische Passau anstelle des österreichischen Braunau am Inn genannt.

Dokumente zur deutschen Geschichte

Wann und wie die etwa DIN-A-5 große Akte in den etwa zwei Meter hohen Eisenschrank im Nationalarchiv kam, in dem so wichtige französische Dokumente wie das Testament von Napoleon Bonaparte und die Verfassungstexte der verschiedenen Epochen aufbewahrt werden, ist unklar. Archivleiterin Isabelle Neuschwander sagte "Le Monde", sie solle in den kommenden Monaten dort eingeordnet werden, wo sie hingehöre: In das Archiv, in dem in rund 6600 Kartons unzählige Dokumente zur deutschen Geschichte und zu den deutsch-französischen Beziehungen zwischen den beiden Weltkriegen abgelegt sind.

In diesem Magazin finden sich auch kurze Vermerke über den späteren Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe im Dritten Reich, Hermann Göring, und Reichspropagandaleiter Joseph Goebbels, ein "einflussreiches Mitglied der NSDAP", wie es in der Akte heißt. Der spätere SS-Führer Heinrich Himmler wird schlicht als "Rassist" geführt.

"Adenauer tut nur so"

Aber nicht nur die im Entstehen begriffene nationalsozialistische Führungsspitze, auch spätere Politiker der jungen Bundesrepublik wie Konrad Adenauer hatte der französische Geheimdienst im Blick: Adenauer, der 1949 der erste deutsche Bundeskanzler wurde, habe einen "kalten Charakter" und tue nur so, als ob er "bescheiden" sei, vermerkten die Beamten in den 20er Jahren in seiner Akte. Vor allem aber sei er Frankreich gegenüber "sehr feindselig" - tatsächlich leitete Adenauer später zusammen mit dem französischen Republikgründer Charles de Gaulle die Versöhnung der beiden Länder ein.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen