Politik
Eine Frau beobachtet, wie Flüchtlinge mit einem Boot in der Provinz Cadiz ankommen.
Eine Frau beobachtet, wie Flüchtlinge mit einem Boot in der Provinz Cadiz ankommen.(Foto: Foto: Carlos Sanz/Carlos Sanz/AP/dpa)
Donnerstag, 10. August 2017

Boot kommt in Spanien an: Flüchtlinge überraschen Strandbesucher

Auf einmal ist die lebensgefährliche Flucht über das Meer ganz nah: An einem Strand im Süden Spaniens tummeln sich Badegäste. Plötzlich erreicht ein völlig überfülltes Schlauchboot mit Flüchtlingen das Ufer, wie in Videos zu sehen ist.

Die Ankunft eines Flüchtlingsbootes mit rund 50 Insassen hat Strandbesucher im Süden Spaniens in Aufruhr versetzt. Nachdem ihr Boot die gut besuchte Playa de los Alemanes in Zahara de los Atunes erreicht hatte, liefen die Flüchtlinge aus Afrika inmitten der perplexen Badegäste sofort und schnell über den Strand, wie von Medien veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen.

Die Migranten hätten Spanien am Mittwochnachmittag erreicht, bestätigten die zuständigen Behörden. Ein Sprecher der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil teilte mit, die Ankunft so vieler Flüchtlinge am helllichten Tage und an einem belebten Strand sei zwar äußerst ungewöhnlich. Seit Wochen träfen aber an der Küste der Provinz Cádiz immer mehr Flüchtlingsboote ein.

Ebenfalls am Mittwoch wurden zwölf Flüchtlinge auf Jet-Skiern vor der spanischen Enklave Ceuta gesichtet. In Tarifa an der Südküste kamen an diesem Donnerstag zehn Flüchtlinge in einem Boot an. Nach Angaben des spanischen Seerettungsdienstes wurden allein zwischen Mittwoch und Donnerstagvormittag vor der Südküste des Landes insgesamt 32 Flüchtlinge aus vier Booten gerettet.

Auch auf der Urlaubsinsel Mallorca treffen in diesem Sommer deutlich mehr Migranten ein als in den vergangenen Jahren. Der Ansturm auf die spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla nahm zuletzt ebenfalls deutlich zu. Erst am Montag war es 187 Flüchtlingen gelungen, von Marokko aus in Ceuta auf spanisches Gebiet zu gelangen. Ein Ansturm von rund 700 Migranten wurde in der Nacht zum Donnerstag von marokkanischen Beamten abgewehrt, wie die Zeitung "El País" unter Berufung auf die Behörden berichtete.

Mehr Flüchtlinge kommen in Spanien an

Im ersten Halbjahr 2017 sind nach Angaben des Innenministeriums knapp 11.000 Flüchtlinge neu in Spanien angekommen. Das seien 104 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, hieß es. Dazu gibt es allerdings unterschiedliche Zahlen. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) sprach von fast 8200 Flüchtlingen, die seit Jahresbeginn bis zum 6. August nach Spanien gekommen seien. Dies sei mehr als im gesamten Jahr 2016.

In Griechenland kamen demnach im gleichen Zeitraum 11.713 Menschen über das Mittelmeer an. Deutlich höher sind die Zahlen aber nach wie vor in Italien: Dort kamen in diesem Jahr nach Schätzungen bereits mehr als 96.000 Flüchtlinge an.

Als eine Ursache für die ansteigenden Flüchtlingszahlen in Spanien gilt laut IOM die gefährliche Route über die Sahara und Libyen. Viele Menschen aus westafrikanischen Ländern würden daher ausweichen und an der Küste entlang über Marokko versuchen, nach Europa zu gelangen. Dafür würden in der Regel aber kleinere Boote genutzt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen