Politik
Die EU deklariert die Hamas als terroristische Vereinigung.
Die EU deklariert die Hamas als terroristische Vereinigung.(Foto: REUTERS)

Gipfel der blockfreien Staaten: Iran lädt Hamas ein

Der Iran brüskiert Palästinenserpräsident Abbas. Zum Gipfel der blockfreien Staaten lädt Teheran ausgerechnet den Chef der Hamas ein. Damit verliert Abbas seine Stellung als einziger Vertreter der Palästinenser in dem Gremium.

Der Iran hat den Anführer der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas in letzter Minute zum Gipfel der blockfreien Staaten in Teheran eingeladen. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna. Präsident Mahmud Ahmadinedschad riskiert damit eine Absage von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas für den Gipfel am 30. und 31. August. Abbas hatte sein Kommen angeblich unter der Bedingung zugesagt, dass er der einzige Palästinenservertreter sein werde, denn er sieht sich als einzigen Repräsentanten des palästinensischen Volkes. 2007 hatte er nach einem kurzen Krieg gegen die Hamas die Kontrolle über den Gazastreifen verloren.

Hamas-Chef Hanija.
Hamas-Chef Hanija.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die späte Einladung des Hamas-Chefs Ismail Hanija könnte nach Ansicht von politischen Beobachtern andeuten, dass die iranische Führung ihre Auffassung darüber ändert, wer die Palästinenser nach außen vertreten soll. Der Iran unterstützt die Hamas politisch.

Hanija akzeptierte laut eines Sprechers die Einladung des iranischen Präsidenten. Ein Kompromiss ist aber offenbar möglich. Hanija wird demnach nur als Beobachter an der Konferenz teilnehmen und Abbas alleiniger Leiter der palästinensischen Delegation sein.

Die sechstägige Konferenz der 120 blockfreien Staaten beginnt an diesem Sonntag mit einem Treffen auf der Ebene der Vizeminister. Am Dienstag kommen erstmals die Außenminister zusammen, am Donnerstag die Staatschefs. Es werden 27 Staatspräsidenten, zwei Könige und sieben Premierminister erwartet. Die übrigen Mitgliedsstaaten senden weniger hochrangige Vertreter nach Teheran. Alle 120 Mitgliedsländer seien vertreten, hieß es von iranischer Seite.

An dem Treffen von Vertretern aus 120 Ländern nimmt auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon teil. Er setzte sich damit über Forderungen der USA und Israels hinweg, den Gipfel zu boykottieren. Im Streit um das iranische Atomprogramm versucht der Westen, den Iran diplomatisch zu isolieren und dessen Wirtschaft mit Sanktionen zu schädigen. Sowohl der Iran als auch die Hamas bestreiten das Existenzrecht Israels. Der Westen sieht die Hamas als Terrororganisation. Bei dem Gipfel wird der Iran von Ägypten den Vorsitz der Organisation für drei Jahre übernehmen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen