Politik
Im September sprach Erdogan auch während der Debatte der 71. Vollversammlung der UN.
Im September sprach Erdogan auch während der Debatte der 71. Vollversammlung der UN.(Foto: imago/Xinhua)
Mittwoch, 26. Oktober 2016

Erdogan wünscht umfassende Reformen: Istanbul soll Zentrum der UN sein

Die Vereinten Nationen haben kürzlich Geburtstag gefeiert. Türkische Medien verbreiten nun ein würdigendes Statement von Präsident Erdogan. Im Mittelpunkt stehen in der Berichterstattung vor allem die Redeteile, die die Türkei preisen.

Der Präsident der Türkei will Istanbul, die größte Stadt seines Landes, zum Zentrum der Vereinten Nationen (UN) machen. "Wir glauben, dass Istanbul mit seiner langen Geschichte, reichen Kultur, strategischen Lage und natürlichen Schönheit den Zielen und der Mission der Organisation als Zentrum einen entscheidenden Dienst erweisen werde", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme von Recep Tayyip Erdogan, die in den Tagen seit dem Gründungsjubiläum der UN vor ein paar Tagen von türkischen Medien verbreitet wird.

Erdogan verwies in dem Text zum "Tag der Vereinten Nationen" auch auf einen seiner beliebten Sprüche: "Die Welt ist größer als fünf". Dabei handelt es sich um eine Anspielung auf die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats. "Wir werden auf jeder Ebene versuchen, eine umfassende Reform der Vereinten Nationen zu unterstützen, die eine fairere Repräsentation sowie mehr Demokratie, Transparanz, Effektivität und verlässliche Funktion des Sicherheitsrats verspricht."

Die türkischen Medien fokussieren sich in ihrer Berichterstattung fast ausschließlich auf die Rolle, die Erdogan der Türkei in den UN beimisst. Seine Würdigung anlässlich des 71-jährigen Bestehens der weltumspannenden Organisation findet in der Berichterstattung kaum Niederschlag.

"Die Türkei, die als einer der entschiedensten Vertreter der UN und der Werte für die die Organisation seit ihrer Gründung steht, hat eine entscheidende Rolle bei so wichtigen Themen wie dem Erhalt von Frieden und Sicherheit, Entwicklung, Humanitäre Hilfe, Umweltschutz, kultureller Verständigung und dergleichen, gespielt", schreibt Erdogan.

Vor dem Hintergrund, dass die Türkei rund drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufgenommen hat, nennt er sein Land eine "Stimme des globalen Verantwortungsbewusstseins".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen