Politik
In der Nähe der Inseln im Ostchinesischen Meer werden große Erdöl- und Erdgas-Vorkommen vermutet.
In der Nähe der Inseln im Ostchinesischen Meer werden große Erdöl- und Erdgas-Vorkommen vermutet.(Foto: REUTERS)

Inselstreit mit China spitzt sich zu: Japan schickt Kampfjets

Seit Monaten streiten Japan und China um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer. Nun gibt es neuen Ärger. Als ein chinesisches Flugzeug in den Luftraum der Inseln eindringt, reagiert Japan kompromisslos. Die Regierung in Tokio schickt Kampfflugzeuge.

Mindestens ein chinesisches Flugzeug ist in den Luftraum über einer zwischen Japan und China umstrittenen Inselgruppe im Ostchinesischen Meer eingedrungen. Als Reaktion entsandte Tokio Kampfjets zu der Inselgruppe, die in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannt wird, wie die japanische Regierung mitteilte.

Nach Angaben eines japanischen Regierungssprechers handelte es sich bei der chinesischen Maschine um ein Aufklärungsflugzeug der Marine. Die Inseln stehen unter japanischer Verwaltung.

Die Spannungen zwischen Japan und China wegen der unbewohnten Inselgruppe hatten sich in jüngster Zeit verschärft. Der kleine Archipel befindet sich etwa 200 Kilometer vor der Küste Taiwans und rund 400 Kilometer von der japanischen Insel Okinawa entfernt.

Er liegt strategisch günstig in fischreichen Gewässern, zudem werden in der Umgebung größere Erdöl- und Erdgas-Vorkommen vermutet. Ausgelöst wurden die Spannungen Anfang September dadurch, dass die japanische Regierung beschloss, mehrere der Inseln aus japanischem Privatbesitz zu kaufen. Der Streit entwickelte sich zu einer diplomatischen Krise.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen