Politik
Fotos der Kim-Familie aus dem abgeriegelten Nordkorea sind äußerst selten. Diese Aufnahme zeigt Kim Jong Un und seine Schwester Kim Yo Jong bei einem gemeinsamen Rundgang durch eine Militäreinheit im Jahr 2015.
Fotos der Kim-Familie aus dem abgeriegelten Nordkorea sind äußerst selten. Diese Aufnahme zeigt Kim Jong Un und seine Schwester Kim Yo Jong bei einem gemeinsamen Rundgang durch eine Militäreinheit im Jahr 2015.(Foto: picture alliance / dpa)
Montag, 09. Oktober 2017

Neustes Mitglied im Politbüro: Kim befördert Schwester in engsten Kreis

Die Kims beherrschen Nordkorea seit drei Generationen. Meist beschränkt sich das auf den alleinigen Machthaber, Verwandte bezahlen politische Einmischungen mitunter teuer. Kim Jong Un durchbricht jetzt diese Maxime und holt seine Schwester mit ins Boot.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine jüngere Schwester auf eine höhere Parteiposition befördert und sie damit näher ans Zentrum der Macht herangeführt. Der Name Kim Yo Jongs tauchte in Berichten der Staatsmedien neben den Namen dreier weiterer Funktionäre auf, die bei einem Treffen des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei am Samstag in Pjöngjang zu "alternativen Mitgliedern" des Politbüros ernannt wurden.

Trotz verschärfter internationaler Sanktionen bekräftigte Kim Jong Un in einer Rede, am umstrittenen Atomwaffenprogramm festhalten und es weiter ausbauen wollen. Mit der Beförderung seiner Schwester stärkt Kim Jong Un zudem die Stellung seiner Familie innerhalb der Staatsspitze. Das Zentralkomitee zählt zu den Führungsgremien der Partei, es besteht aus dem Politbüro - dem höchsten Vollzugsorgan - sowie dem Sekretariat. Neben anderen Funktionären wurde den Berichten zufolge am Samstag auch Außenminister Ri Yong Ho in das Politbüro gewählt.

Seit seiner Machtübernahme Ende 2011 hat Kim Jong Un seiner Schwester verschiedene Posten verschafft. Sie ist nach Berichten südkoreanischer Medien 30 Jahre alt. Seit sie 2014 zu einer stellvertretenden Abteilungsleiterin des Zentralkomitees aufgestiegen war, gibt es Spekulationen, dass sie ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften einmal stärker zur Hand gehen könnte. Die Mutter des nach abweichenden Angaben 33 oder 34 Jahre alten Kim Jong Un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau des früheren Alleinherrschers Kim Jong Il.

Verwandte gefährden Machtgefüge

Während über die privaten Verhältnisse des Kim-Clans nur sehr wenige Informationen nach außen dringen, waren in der Vergangenheit bereits verschiedene Familienmitglieder offiziell in Regierungsgeschäfte eingebunden. Häufig endeten diese Engagements jedoch in einem Machtkampf, den Kim Jong Un jedes Mal für sich entscheiden konnte. So weist der Familienstammbaum der Kims, die Nordkorea seit drei Generationen mit eiserner Faust regieren, viele Namen auf, die entweder getötet oder ins Exil gezwungen wurden, weil sie den jeweiligen Machthabern zu gefährlich schienen. Mögliche Persönlichkeiten, die an Stelle von Kim Jong Un als Staatsführer in Frage kommen könnten, sind "in großer Gefahr", warnen Experten.

Zuletzt wurde im Februar 2017 Kims im Exil lebender Halbbruder Kim Jong Nam in Malaysia durch einen Giftanschlag ermordet. Er hatte sich in der Vergangenheit kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat geäußert. Nach seinem Tod, für den Nordkorea verantwortlich gemacht wird, müssen nun auch andere im Quasi-Exil lebende Verwandte, wie etwa Kim Jong Uns 62-jähriger Onkel Pyong Il oder sein 35-jähriger Bruder Jong Chul sowie Jong Nams 21-jähriger Sohn Han Sol, um ihr Leben fürchten.

Im Dezember 2013 hatte Kim bereits seinen Onkel und Mentor Jang Song Thaek wegen angeblichen Verrats hinrichten lassen. Mit dem Tod der einstigen "Grauen Eminenz" wollte der damals noch junge Staatsführer seine Macht festigen und deutlich machen, wer in Nordkorea das Sagen hat.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen