Politik
Die Fotomontage für "The Scroll" bastelte Esther Werdiger.
Die Fotomontage für "The Scroll" bastelte Esther Werdiger.

Streit um manipulierte Fotos: Millionen Merkels gegen orthodoxe Juden

Die Meldung löst Furore aus: Eine ultraorthodoxe Tageszeitung aus Israel löscht Angela Merkel aus einem Bild der Charlie-Hebdo-Mahnwache. Frauen auf Fotos - das ist nicht "anständig", heißt es. Die Reaktion folgt prompt.

Wie viele Angela Merkels verträgt ein Bild von einer Mahnwache? Sogar eine ist schon zu viel. Zumindest sieht das die jüdische ultraorthodoxe Tageszeitung "Hamevaser" so. Das Magazin "The Scroll" kann vor Merkels dagegen gar nicht genug bekommen. Es tobt ein skurriler Schlagabtausch um das "perfekte Bild" des republikanischen Marsches.

So zeigte die ultraorthodoxe Zeitung "Hamevaser" den Aufmarsch der Politiker.
So zeigte die ultraorthodoxe Zeitung "Hamevaser" den Aufmarsch der Politiker.

Was ist geschehen? Nach dem islamistischen Anschlag in Paris in der vergangenen Woche marschierten 1,6 Millionen Menschen durch die Stadt, um der Opfer zu Gedenken und Geschlossenheit zu demonstrieren. Auch 50 Staats- und Regierungschef zeigten sich in Paris - Arm in Arm, Schulter an Schulter.

Bilder der Politiker gingen um die Welt. Nur die Leser von "Hamevaser" bekamen sie nicht zu sehen. Zumindest nicht ganz. Die Redakteure der Zeitung retuschierten alle Frauen aus dem Bild, darunter neben Kanzlerin Merkel auch die Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo und die Außenbeauftragte der EU Federica Mogherini. Der Grund: Unter vielen ultraorthodoxen Juden sind Fotografien von Frauen verpönt, weil sie per se als nicht "anständig" gelten.

Kritik ließ nicht lange auf sich warten. Ganz abgesehen von der sexistischen Dimension der Photoshop-Aktion hieß es: Das sei eine Diskreditierung des Marsches von Paris. Das Magazin "The Scroll" legte nun noch einmal nach und griff selbst zum digitalen Retuschierpinsel. Es löschte nicht nur alle Männergesichter von dem Bild, sondern ersetzte sie auch durchweg durch die Kanzlerin. "Der Millionen Merkel Marsch", heißt es dazu. "Für unsre ultraorthoxen Brüder und Schwestern, ein noch perfekteres Bild des Marsches."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen