Politik

Antwort auf das Militärmanöver: Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Kim Jong Un kann es einfach nicht lassen: Wieder einmal schießt Nordkorea Raketen in Richtung Japan ab. Südkorea und die USA sind empört. Der Zeitpunkt für die neuen Tests ist aber nicht zufällig gewählt.

Bereits in den vergangenen Jahren ließ Nordkorea immer wieder verschiedene Raketentests durchführen.
Bereits in den vergangenen Jahren ließ Nordkorea immer wieder verschiedene Raketentests durchführen.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Trotz scharfer Kritik aus Südkorea und den USA hat Nordkorea seine Raketentests fortgesetzt. 30 Kurzstreckenraketen seien von der Ostküste in das Japanische Meer geschossen worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Die Geschosse hätten demnach eine Strecke von rund 60 Kilometern zurückgelegt.

Der Süden hatte den Norden erst kürzlich eindringlich aufgefordert, die "provokanten" und potenziell gefährlichen Raketentests zu stoppen. Auch die US-Regierung verlangte, Pjöngjang solle von weiteren Provokationen absehen, die die Spannungen in der Region verstärken könnten.

Seit Beginn des jährlichen Militärmanövers Südkoreas und der USA im Februar testete Pjöngjang bereits mehrfach Kurzstreckenraketen, zuletzt am vergangenen Sonntag. Die groß angelegte Übung soll noch bis zum 18. April dauern, fast 13.000 Soldaten beider Länder sind daran beteiligt. Seoul und Washington betonten, die größtenteils am Computer simulierten Manöver hätten reinen Verteidigungscharakter. Im vergangenen Jahr hatte die nordkoreanische Führung aus Ärger über das Manöver mit einem Atomangriff gedroht.

Das international weitgehend isolierte kommunistische Nordkorea und Südkorea befinden sich offiziell im Kriegszustand. Der Koreakrieg der Jahre 1950 bis 1953 wurde durch einen Waffenstillstand beendet, einen Friedensvertrag gab es nie.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen