Politik
Am Montag gibt es in Dresden keine Pegida-Demonstration.
Am Montag gibt es in Dresden keine Pegida-Demonstration.(Foto: AP)

Morddrohung gegen Bachmann: Pegida sagt Montagsdemonstration ab

Das Anti-Islam-Bündnis Pegida wird an diesem Montag nicht in Dresden demonstrieren. Grund ist eine islamistische Terrordrohung gegen Organisator Lutz Bachmann. Offenbar gab es entsprechende Hinweise ausländischer Geheimdienste.

Das Anti-Islam-Bündnis Pegida hat nach islamistischen Terrordrohungen seine für diesen Montag geplante Kundgebung in Dresden abgesagt. Das teilte das Bündnis auf seiner Facebook-Seite mit. Die Polizeidirektion Dresden untersagte derweil alle öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel wegen Terrorgefahr.

Die Absage der Pegida-Demonstration geht auf konkrete Drohungen islamistischer Extremisten gegen Organisator Lutz Bachmann zurück. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gab es am Freitag entsprechende Hinweise ausländischer Geheimdienste an die deutschen Behörden. Bachmanns Ermordung soll durch einen IS-Terroristen befohlen worden sein. Auch das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte berichtet, es seien "Kommunikationsinhalte namentlich bekannter Dschihadisten abgefangen" worden, die mögliche Anschläge auf Pegida-Demonstrationen diskutiert hätten.

In Absprache mit dem Staatsschutz und der Landespolizeidirektion verzichte Pegida daher auf die Demonstration, heißt es auf der Facebook-Seite des Anti-Islam-Bündnis. Kurzfristig habe kein befriedigendes Sicherheitskonzept erarbeitet werden können. "Daher halten wir es für unverantwortlich, unsere Sympathisanten und unsere Stadt unkalkulierbaren Risiken auszusetzen."

"Es ist ein gravierender Einschnitt in die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit, wenn es terroristischen Kräften möglich ist, unser grundgesetzlich verbrieftes Recht auszuhebeln aber Eure Sicherheit geht vor", heißt es wörtlich bei Facebook. Die Behörden arbeiteten unter Hochdruck an einem Sicherheitskonzept für Montag, den 26. Januar. Weitere Informationen zu den Hintergründen will Pegida am Montag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Pegida organisiert seit Mitte Oktober regelmäßig Demonstrationen gegen eine vermeintliche Islamisierung des Abendlandes und für eine Verschärfung des Asylrechts. Zuletzt kamen am vergangenen Montag nach Polizeiangaben rund 25.000 Menschen zur Demo nach Dresden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen