Politik
Diese Geflohenen wurden auf dem Mittelmeer gerettet. Doch nach Europa geschafft haben sie es noch lange nicht.
Diese Geflohenen wurden auf dem Mittelmeer gerettet. Doch nach Europa geschafft haben sie es noch lange nicht.(Foto: picture alliance / dpa)

"Niemand hat euch eingeladen": Präsident Zeman wettert gegen Flüchtlinge

Überall in Europa sind die Flüchtlingslager überfüllt und es kommt zu Konflikten. Auch in Tschechien gibt es Revolten - doch der tschechische Präsident Zeman hat für die Notleidenden nur abfällige Worte übrig.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat nach einer Revolte von Flüchtlingen in einem Abschiebezentrum einen harten Ton gegenüber illegal einreisenden Migranten angeschlagen. "Niemand hat euch hierher eingeladen", sagte Zeman in einem Interview, das in der Online-Ausgabe der Zeitung "Blesk" veröffentlicht wurde. "Wenn ihr schon hier seid, müsst ihr unsere Regeln respektieren, so wie wir die Regeln respektieren, wenn wir in euren Ländern sind", fügte Zeman hinzu.

Am vergangenen Donnerstag und Freitag war die tschechische Polizei mit Tränengas in einem Abschiebezentrum im Nordwesten des Landes gegen revoltierende Flüchtlinge vorgegangen. Rund hundert Migranten hatten nach Polizeiangaben in Bela-pod-Bezdezem Widerstand gegen die Beamten geleistet.

Demnach versuchten die vor allem aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak stammenden Flüchtlinge aus dem Zentrum auszubrechen. Sie sollten in die europäischen Länder abgeschoben werden, in denen sie erstmals den Schengen-Raum betraten."Diesen Leuten kann man am besten in ihren eigenen Ländern helfen", sagte Zeman. "Wir müssen gegen terroristische Regime kämpfen, besonders gegen den Islamischen Staat, um die Hauptursache der Migration nach Europa zu beseitigen."

In der ersten Hälfte dieses Jahres griff die tschechische Polizei nach eigenen Angaben mehr als 3000 illegal eingereiste Migranten auf - 48 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Tschechien, das bislang vor allem als Transitland nach Westeuropa genutzt wird, hat sich im Rahmen der EU bereit erklärt, bis zum Jahr 2017 insgesamt 1500 Flüchtlinge aufzunehmen. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts Sanep sind 70,8 Prozent der Tschechen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Afrika und dem Nahen Osten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen