Politik
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot in Leipzig im Einsatz.
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot in Leipzig im Einsatz.(Foto: dpa)

Polizei im Großeinsatz: Protest gegen Legida - Krawall in Connewitz

Etliche Vereinigungen rufen zum Protest gegen den Aufmarsch des rechtsgerichteten Bündnisses Legida auf. Zu den Rednern der Islamfeinde gehört auch Pegida-Gründer Bachmann. In einem Stadtteil randalieren Hooligans.

Tausende Menschen haben in Leipzig gegen den Aufmarsch des rechtsgerichteten Legida-Bündnisses protestiert. Am frühen Abend bildeten die Demonstranten eine Lichterkette um die Innenstadt, wie der MDR mitteilte. Als einziger CDU-Vertreter der Landesregierung nahm Medienberichten zufolge Justizminister Sebastian Gemkow an der Aktion teil. Im linksautonom geprägten Stadtteil Connewitz kam es am Abend zu Ausschreitungen.

Polizei setzt 250 Rechte fest

Ein verwüsteter Imbiss in Connewitz.
Ein verwüsteter Imbiss in Connewitz.(Foto: dpa)

In Connewitz setzte die Polizei nach eigenen Angaben bis zu 250 Personen aus dem rechten Spektrum fest, wie die "Leipziger Volkszeitung" berichtete. Laut Leipzigs Polizeichef Bernd Merbitz handele es sich bei den Angreifern um Fußball-Hooligans, speziell um Anhänger von Lok Leipzig und dem Halleschen FC, berichtete der MDR. Sie hätten Pyrotechnik gezündet und Schaufensterscheiben mit Steinen eingeworfen, sagte eine Polizeisprecherin.

Diese stammten hauptsächlich aus der Fußball-Szene von Halle und Leipzig, hieß es. Sie hätten versucht eine von Anhängern des linken Clubs "Roter Stern Leipzig" besuchte Bar zu stürmen.

Mit einer Lichterkette protestieren Leipziger gegen Legida.
Mit einer Lichterkette protestieren Leipziger gegen Legida.(Foto: REUTERS)

Zu der Lichterkette hatte ein breites Bündnis aus Politik, Gewerkschaften, Wirtschaft, Kultur und Vereinen sowie SPD, Grüne und Linke aufgerufen. Im Anschluss an das traditionelle Friedensgebet in der Nikolaikirche bildeten nach Angaben von Beobachtern hunderte Menschen mit Kerzen eine Kette entlang des Innenstadtrings. "Wir müssen solange auf die Straße gehen, wie Menschen rassistisch argumentieren", sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung auf der Abschlusskundgebung. Sachsen habe "ein Problem mit Fremdenfeindlichkeit" und Nachholbedarf in Sachen Offenheit und Toleranz. Er verurteilte zugleich jegliche Form von Gewalt. Gewalt sei "das falsche Mittel in einer Demokratie".

Festerling: Eilten mit Mistgabeln aus Parlamenten treiben

Rund 3000 Menschen folgten dem Legida-Aufruf.
Rund 3000 Menschen folgten dem Legida-Aufruf.(Foto: dpa)

Zu der Legida-Kundgebung versammelten sich nach Angaben des Bündnisses "Durchgezählt" zwischen 2500 und 3400 Teilnehmer. Die üblicherweise ebenfalls am Montagabend in Dresden demonstrierende Pegida hatte zur Teilnahme an der Leipziger Demonstration aufgerufen. Legida ist ein Ableger der Pegida-Bewegung, er gilt aber als deutlich radikaler. Zu den Rednern in Leipzig gehörte auch Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann sowie Tatjana Festerling, die im Sommer für Pegida um den Posten der Dresdner Oberbürgermeisterin kandidiert hatte.

Die Dresdner Pegida-Frontfrau Festerling rief unter "Widerstand, Widerstand"-Rufen der johlenden Zuhörer: "Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln." Angesichts der sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln warf sie dem Staat vor, er sei "nicht in der Lage, für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen". Legida war vor einem Jahr, am 12. Januar 2015, erstmals aufmarschiert. Zuletzt waren nur noch wenige Hundert Anhänger auf die Straße gegangen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Am frühen Abend hatte Bundespolizei mitgeteilt, dass bislang unbekannte Täter einen Brandanschlag auf die Bahnstrecke Dresden - Leipzig verübt hätten. Der betroffene Abschnitt war zwischenzeitlich gesperrt. Ein Signal an der Strecke sei bei Leipzig in Brand gesetzt worden, an zwei weiteren seien Brandsätze entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Die Vermutung liege nahe, dass der Anschlag im Zusammenhang mit der Demonstration der islamfeindlichen Initiative Legida in Leipzig stehe.

Leipzigs Oberbürgermeister Jung hatte gesagt, die Bürger wollten damit zeigen, "wofür die bürgerliche Mitte steht, wofür wir stehen". Mit Blick auf die sexuellen Übergriffe zu Silvester in Köln warnte Jung vor einer Instrumentalisierung. So wie die Deutschen nicht mit Legida gleichgesetzt werden dürften, dürften auch die Flüchtlinge nicht mit den Tätern von Köln gleichgesetzt werden. "Die meisten Flüchtlinge sind anständig, wie die meisten Deutschen anständig sind", sagte Jung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen