Politik
Richtet deutliche Worte an den türkischen Präsidenten: Wolfgang Schäuble
Richtet deutliche Worte an den türkischen Präsidenten: Wolfgang Schäuble(Foto: picture alliance / Christoph Sch)
Sonntag, 26. März 2017

"Rhetorik macht fassungslos": Schäuble: Erdogan torpediert Integration

Die Nazi-Vergleiche, mit denen der türkische Präsident Deutschland und die Niederlande seit der Absage diverser Wahlkampfauftritte überzieht, zerstören nach Ansicht des Finanzministers jahrelange Integrationsbemühungen - mit gravierenden Folgen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach dessen wiederholten verbalen Angriffen auf Deutschland scharf kritisiert. "Erdogans Rhetorik macht mich fassungslos", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". "Sie zerstört in kurzer Zeit mutwillig, was über Jahre an Integration in Deutschland gewachsen ist. Die Reparatur der jetzt entstehenden Schäden wird Jahre dauern." Aber auch die Migrationswelle des Jahres 2015 habe "die Integration nicht leichter gemacht, weil zu viele Menschen zu schnell zu uns kamen".

Erdogan hatte Deutschland mit Nazi-Vergleichen heftig kritisiert, nachdem Wahlkampfauftritte türkischer Politiker abgesagt oder verboten worden waren. Sie wollten um Unterstützung für ein türkisches Referendum im April werben, bei dem über eine Ausweitung der Kompetenzen des Präsidenten abgestimmt wird.

Zur Debatte um den Doppelpass sagte Schäuble: "Wir müssen den Menschen sagen: Wenn ihr auf Dauer hier lebt, ist es in eurem Interesse, dass ihr euch hier zugehörig fühlt und Deutsche werdet."

Die muslimische Einwanderung stelle "unser Land und unseren Patriotismus vor besondere Herausforderungen". Man müsse den Muslimen in Deutschland helfen, "sich in einer modernen, westlichen Gesellschaft zurechtzufinden".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen