Politik
Weiß um seine Schwächen: Wolfgang Schäuble
Weiß um seine Schwächen: Wolfgang Schäuble(Foto: REUTERS)

Weltsprache schlechtes Englisch: Schäuble sagt "sorry"

Es braucht eine große Portion Selbstbewusstsein, um in gebrochenem Englisch mit Badener Akzent europäische Gipfelbeschlüsse vor großem Publikum zu erklären. Zum Job von Wolfgang Schäuble gehört aber genau das. Die, die ihm dabei zuhören müssen, tun ihm leid.

Wolfgang Schäuble ist ständig in Sachen Euro-Rettung im internationalen Einsatz, dem eigenen Englisch gibt er dabei nicht unbedingt Bestnoten. "Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss", sagte der Finanzminister der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Aber schlecht gesprochenes Englisch ist schließlich eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt."

Als er noch Bundesinnenminister gewesen sei, habe er einmal vorgeschlagen, die Dolmetscher bei den Sitzungen des Europäischen Rats in Brüssel wegzulassen. Der damalige französische Innenminister Nicolas Sarkozy habe befürchtet, dass die Engländer davon einen Vorteil hätten. "Ich habe ihm entgegnet, dass sie vielmehr einen großen Nachteil hätten, weil wir ihre Sprache zerstören würden", sagte Schäuble der Zeitung. Trotz seiner eigenen Fremdsprachenschwäche glaubt Schäuble, dass Englisch die Sprache der europäischen Einigung sein wird.

Schäubles Intonation des Englischen ist hörbar vom Tonfall seiner badischen Heimat geprägt. Defizite im Wortschatz traten kürzlich in großer Klarheit zu Tage, als Schäuble mit Blick auf die Lage in Griechenland feststellte: "I think ... there will no ... it will not happen, that there will be a Staatsbankrott in Greece." Der Christdemokrat verwies in dem Interview mit der Sonntagszeitung aber darauf, dass die meisten jungen Menschen in Europa Englisch verstünden. "Und in global agierenden Unternehmen wird auch nur noch Englisch gesprochen", sagte er.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen