Politik
Die größte Einwanderergruppe stammt mit 98.000 Menschen aus Rumänien.
Die größte Einwanderergruppe stammt mit 98.000 Menschen aus Rumänien.(Foto: imago/Ralph Peters)

Migrationsstatistik veröffentlicht: Zuwanderer stammen meist aus der EU

Deutschland zieht immer mehr Zuwanderer an - vor allem aus Osteuropa. Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl der Menschen, die aus Deutschland wegziehen. Wie wirkt sich das auf das Wanderungssaldo aus?

Nach Deutschland sind erneut mehr Zuwanderer gekommen. Im ersten Halbjahr 2014 waren es laut Statistischem Bundesamt 667.000 Menschen. Das waren 112.000 Zuzüge mehr als im ersten Halbjahr 2013 - ein Plus von 20 Prozent, wie das Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Zum vierten Mal in Folge wurde eine zweistellige Zuwachsrate bei der Zuwanderung in einem ersten Halbjahr gezählt. Als Zuwanderer versteht das Statistische Bundesamt alle Personen, die nach Deutschland gekommen sind und sich angemeldet haben, auch Asylbewerber.

Zugleich zogen 2014 im ersten Halbjahr 427.000 Personen aus Deutschland fort, ein Plus von 22 Prozent. Damit sind 240.000 mehr Menschen nach Deutschland gekommen als abgewandert. Insgesamt stieg dieser Wanderungssaldo um 17 Prozent. Die meisten aus dem Ausland Zugezogenen stammten aus Europa. Hier nahmen die Zuzüge um 19 Prozent auf 476.000 Menschen zu.

Die Hauptherkunftsländer waren Rumänien (98.000), Polen (96.000) und Bulgarien (38.000). In den Fällen von Rumänien und Bulgarien könne als eine der Ursachen die seit 2014 geltende vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit angesehen werden, teilte das Bundesamt mit. Den stärksten Anstieg unter den europäischen Ländern gab es bei der Zuwanderung aus Kroatien. Registriert wurde ein Plus von 202 Prozent auf 21.000 Personen. Kroatien ist seit 1. Juli 2013 EU-Mitglied.

Ebenso gestiegen ist die Zuwanderung aus Afrika (+ 51 Prozent) und Asien (+ 37 Prozent). Unter den nicht-europäischen Staaten wuchs besonders der Zuzug aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Verzeichnet wurde ein Plus von 242 Prozent auf 22.000 Personen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen