Politik

Langzeitfolgen des Versailler Vertrags: Erster Weltkrieg endet 2010

Im kommenden Jahr schließt Deutschland ein wichtiges Kapitel seiner Geschichte ab: Erst dann werden die letzten Folgeschulden des Ersten Weltkriegs getilgt sein.

Ausgelöst wurde der Krieg durch die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten am 28. Juni 1914 in Sarajevo .
Ausgelöst wurde der Krieg durch die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten am 28. Juni 1914 in Sarajevo .(Foto: picture-alliance / dpa)

Es ist nur ein kleiner Haushaltsposten, der hinter Hunderten Milliarden Euro für Banken und Konjunkturpakete verblasst. Und es ist ein Posten, der kommende Generationen nicht mehr belasten wird. 2010 werden die letzten Folgeschulden des Ersten Weltkriegs getilgt sein - die fehlenden 56 Millionen Euro sollen nach Angaben des Bundesfinanzministeriums bis zum 3. Oktober kommenden Jahres, dem 20. Jahrestag der Wiedervereinigung, beglichen werden. Damit enden die Langzeitfolgen des Versailler Vertrags, der in Deutschland als "Schandfrieden" geschmäht wurde, die Weimarer Republik strangulierte und als mitverantwortlich gilt für den Aufstieg Adolf Hitlers.

65 Millionen Soldaten - davon 11 Millionen Deutsche - kämpften von 1914 bis 1918 vor allem auf den Schlachtfeldern in Europa. Städtenamen wie Verdun wurden Symbole sinnlosen Gemetzels. Etwa 8,5 Millionen Menschen starben. In den im Pariser Vorort Versailles unterzeichneten Verträgen wurde dem Deutschen Reich die alleinige Kriegsschuld zugeschrieben. Rund 130 Milliarden Goldmark Entschädigung forderten unter anderem Amerikaner, Briten und Franzosen. 92 Jahre nach Kriegsende wird dieses Kapitel, zumindest finanziell, abgeschlossen - wenn das in Berlin beheimatete Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen die letzten Ansprüche beglichen hat.

Reparationskosten nur mit Anleihen möglich

Mobilmachung im August 1914 in Deutschland: Soldaten winken im Glauben an einen schnellen Sieg aus dem Zug, der sie an die Front bringt.
Mobilmachung im August 1914 in Deutschland: Soldaten winken im Glauben an einen schnellen Sieg aus dem Zug, der sie an die Front bringt.(Foto: picture-alliance / dpa)

Um nach 1918 die Reparationskosten zahlen zu können, gewährten die Alliierten nach der Hyperinflation 1923 Deutschland mehrfach hohe Anleihen, etwa 1924 im Rahmen des Dawes-Plan zu 7 Prozent Zinsen und 1930 als Young-Anleihe zu 5,5 Prozent Zinsen. Mit dem frischen Geld sollte auch die Wirtschaft wieder angekurbelt werden. Die Anleihen sind der Grund, warum Deutschland immer noch zahlt.

Die von 1933 bis 1945 herrschenden Nazis waren nicht bereit, den Alliierten ihr Geld zurückzuzahlen. Der Schuldenberg wuchs. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste eine neue Regelung auch für die Schulden aus den Anleihen gefunden werden. Zumal sich von 1945 bis 1952 im darnieder liegenden Deutschland große Zinsrückstände bei den Anleihen anhäuften, allein bei der Young-Anleihe 175,8 Millionen Mark.

Zweiter Weltkrieg 'abbezahlt'

Bei der Schlacht um Verdun (Februar bis Dezember 1916) kamen rund 700.000 Menschen ums Leben.
Bei der Schlacht um Verdun (Februar bis Dezember 1916) kamen rund 700.000 Menschen ums Leben.(Foto: picture alliance / dpa)

Im Londoner Schuldenabkommen vom 27. Februar 1953 wurde vereinbart, dass die Zinsrückstände 1945-1952 - mit Rücksicht auf die Gebietsverluste und die so geminderte Wirtschaftskraft - bis zu einer Wiedervereinigung Deutschlands zurückgestellt werden. Die eigentlichen Schulden für die Anleihen wurden bis 1980 hingegen bereits zurückgezahlt - 990 Millionen Mark für die Young-Anleihe, 341 Millionen für die Dawes-Anleihe und 200 Millionen für die Kreuger- Anleihe.

Die Gesamtverbindlichkeiten Deutschlands - vor allem die Kosten für den Zweiten Weltkrieg - wurden von den Alliierten im Londoner Schuldenabkommen 1953 mit rund 14 Milliarden D-Mark festgestellt und bis 1988 bei Briten, Franzosen und Amerikanern getilgt. "Es bestehen keine offenen, verbrieften Forderungen aus dem Zweiten Weltkrieg gegenüber der Bundesrepublik Deutschland mehr", betont Jörg Müller von der Deutschen Finanzagentur, die von Frankfurt/Main aus die Schulden verwaltet. Die letzten Reparationsforderungen der Sowjetunion an die DDR wurden 1990 im "2+4-Vertrag" abschließend geregelt.

Altlast Zinsrückstände

Übrig blieben nur die Zinsrückstände von 1945 bis 1952, die wiederum eine Altlast von Versailles sind: Mit dem 3. Oktober 1990 kam nicht nur die Einheit, sondern für die Finanzbeamten gemäß dem Londoner Schuldenabkommen auch die Verpflichtung, diese Rückstände zurückzuzahlen.

Von 1990 bis 2010 werden sich diese voraussichtlich auf 68 Millionen Euro für Zinsen und 125 Millionen Euro für Tilgungen belaufen. Das Geld geht in Tranchen unter anderem an Gläubiger, die Schuldverschreibungen besitzen. Für die Finanzbeamten ist es Routine, wenn 2010 mit 56 Millionen Euro die letzten Gelder bezahlt werden, dennoch hat es etwas Historisches: Es ist ein Schlussstrich unter alle bekannten finanziellen Forderungen der Alliierten aus den beiden Weltkriegen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de