Reise
Die Touristen strömen nach Kuba - davon will auch Airbnb profitieren.
Die Touristen strömen nach Kuba - davon will auch Airbnb profitieren.(Foto: imago/Agencia EFE)

Neue Unterkunfts-Möglichkeiten: Airbnb auf Kuba jetzt auch für Deutsche

Mit der Öffnung von Kuba gibt es für die Tourismusbranche neue Wege. Airbnb macht es jetzt auch möglich, dass deutsche Kunden private Apartments und Zimmer auf Kuba mit Hilfe der Online-Plattform buchen können.

Auf Kuba weht ein neuer Wind, die Zeit der Abschottung ist vorbei - und gerade die Unterkünfte für Touristen erleben einen Aufschwung. Hotels auf der Sonneninsel sind knapp - jetzt kommen auch verstärkt Privatunterkünfte ins Spiel. Eine neue Genehmigung macht es möglich: Ab dem 2. April können Deutsche im Internet kubanische Privatunterkünfte auf Airbnb buchen. Bislang konnten das nur US-Amerikaner tun und das auch erst seit einem Jahr. Jetzt baut das US-amerikanische Internet-Unternehmen Airbnb die Möglichkeiten für Kunden auf der ganze Welt aus.

Kuba ist bekannt für sein großes Netzwerk der Casas Particulares - das sind traditionelle Privatunterkünfte und Pensionen, die von lokalen Gastgebern geführt werden. Diese sind seit vielen Jahren eine bei Reisenden beliebte Übernachtungsmöglichkeit. Circa 4000 Casa-Particular-Besitzer haben ihr Zuhause auf Airbnb inseriert und so Kuba zum am schnellsten wachsenden Markt in der Geschichte des Unternehmens gemacht. Airbnb-Gastgeber auf Kuba haben bis dato durchschnittlich 250 Dollar pro Buchung verdient.

Viele US-Amerikaner nutzen Angebot schon

Airbnb-Ko-Founder Nathan Blecharczyk ist mit der Entwicklung auf Kuba zufrieden: "Die Zahlen aus Kuba zeigen, dass Menschen großes Interesse daran haben: In weniger als einem Jahr konnten wir mehr als 13.000 Gäste aus allen 50 US-Bundesstaaten begrüßen." Für das Unternehmen öffnet sich ein noch größeres Geschäftsfeld: "Nun haben wir die Möglichkeit, Gästen aus aller Welt genau dieses Gefühl der Zugehörigkeit zu bieten und dabei zum Erhalt dieses einzigartigen und besonderen Ortes beizutragen."

Derzeit ist das Unternehmen in knapp 40 unterschiedlichen Städten auf Kuba vertreten. Ein Drittel der Unterkünfte kubanischer Airbnb-Gastgeber befindet sich außerhalb Havannas, zum Beispiel in Trinidad, Viñales, Santiago de Cuba, Matanzas und Cienfuegos. Aktuell ist Airbnb in 190 Ländern und 34.000 Städten vertreten. Die Nutzer können über das Internet weltweit Unterkünfte mieten. Das Unternehmen konkurriert mit Hotels und Ferienwohnungen-Anbietern.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de