Reise
2015 haben weniger Deutsche Dresden besucht.
2015 haben weniger Deutsche Dresden besucht.(Foto: imago/Müller-Stauffenberg)

Weniger Gäste aus dem Inland: Pegida kostet Dresden Touristen

Pegida lässt Dresden nicht los – und das wirkt sich auch negativ auf die Zahl deutscher Gäste aus. 2015 sind erstmals seit sechs Jahren weniger Touristen gekommen. Doch trotz "Pegida-Effekt" und Image-Verlust gibt es bei ausländischen Gästen ein Plus.

Große, lautstarke Demonstrationen der islamfeindlichen Pegida-Bewegung haben in Dresden über Monate hinweg Bilder produziert, die die Stadt wohl gerne ungeschehen machen würde. Es sind Bilder, die ein negatives, fremdenfeindliches Image transportieren. Das hat sich wohl auch in den Köpfen einiger deutscher Touristen festgesetzt. Auch wenn Pegida nur eine kleine Gruppe ist, schadet sie der Stadt. Bei den Gästen aus dem Inland macht sich die Zurückhaltung bemerkbar: 2015 sank die Zahl ihrer Übernachtungen um 5,1 Prozent auf rund 3,4 Millionen. Erstmals nach sechs Jahren Wachstum sind die Touristen-Zahlen für Dresden rückläufig. Im vergangenen Jahr gingen die Übernachtungen um drei Prozent auf 4,3 Millionen zurück, bei den Ankünften gab es ein Minus von 2,3 Prozent.

Stadtmarketing spricht von "Imageverlust"

Bürger demonstrieren für ein tolerantes Dresden - gegen Pegida.
Bürger demonstrieren für ein tolerantes Dresden - gegen Pegida.(Foto: imago/epd)

Es ist ein Schlag für die Kulturstadt Dresden. Bettina Bunge, die Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH (DMG), spricht von einem "Pegida-Effekt" und einem "Imageverlust" für die sächsische Landeshauptstadt aufgrund der fremdenfeindlichen Parolen. Das habe auch eine repräsentative Markenstudie gezeigt. 2015 sei für alle ein schwieriges Jahr gewesen, räumte Bunge ein. "Menschen haben sich in dem Zeitraum bewusst gegen einen Dresden-Besuch entschieden und ihre Privat- oder Geschäftsreise abgesagt, wie wir von Veranstaltern und Branchenvertretern wissen", sagte Bunge. Umso wichtiger sei es, dass sich Dresden als weltoffene Stadt präsentiere. Bei ausländischen Gästen zeigt sich aber ein anderes Bild: Bei ihnen konnte die Stadt punkten. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 6,1 Prozent auf insgesamt rund 879.000.

Ausländische Touristen bleiben Dresden treu

Karla Kallauch, Pressesprecherin der DMG, befürchtet keine negativen Veränderungen bei ausländischen Gästen aufgrund der Pegida-Problematik. So sagt sie n-tv.de: "Im Ausland wird auch schon länger über Pegida in Dresden berichtet. Aber für Menschen im Ausland ist es nicht so ein Thema". Die Deutschen hingegen würden sich mit Pegida mehr beschäftigen. Dass die Stimmung bei ausländischen Touristen kippt, befürchtet die Dresden Marketing GmbH nicht. Zu den wichtigsten Auslandsmärkten zählen die USA, Schweiz und Österreich.

Auch die Deutsche Zentrale für Tourismus beobachtet die Situation genau. Für den Dezember habe es ein Wachstum von über 12 Prozent bei den internationalen Übernachtungen für Dresden gegeben. "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir keine Auswirkungen auf das Reiseverhalten internationaler Gäste nach Dresden feststellen", bilanziert Petra Hedorfer, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Zentrale für Tourismus.  "Allerdings schließen wir aktuell nicht aus, dass die zunehmende Fremdenfeindlichkeit zu Imageschäden führt", so Hedorfer gegenüber n-tv.de. Die Tourismus-Organisation werde die Situation weiterhin intensiv beobachten.

Quelle: n-tv.de