Reise
Der neue Skilift erleichtert auch Menschen mit Handicap die Beförderung. Auch Kinder können besser einsteigen.
Der neue Skilift erleichtert auch Menschen mit Handicap die Beförderung. Auch Kinder können besser einsteigen.(Foto: Madrisa Bergbahn)

Bergspaß in den Schweizer Alpen: Wie sich Klosters neu erfindet

Von Carola Ferstl

Schneemangel und der starke Franken machen es den Schweizer Tourismusunternehmen auch zu Beginn der neuen Saison schwer. Dabei gibt es Neuigkeiten, die eine Reise in die hohen Regionen der Alpen wert sind.

Auf der Madrisa, einem sonnigen Berg in Klosters, eröffnete vor wenigen Tagen ein neuer Sessellift. Das Besondere daran: es ist der erste Lift in der Schweiz, der kind- und behindertengerecht ausgestattet ist. Möglich macht das eine Vorrichtung, die beim Einstieg per Laserabtastung erkennt, wie groß jemand ist und über eine Hydraulik eine kleine Hebebühne in Bewegung setzt. So können auch Pistenfans in einem Monoski oder kleine Kinder problemlos in den Sessellift einsteigen.

Bilderserie

Die Heizung in der Sitzbank, die einen ausgekühlten Po ganz schnell wieder auf angenehme Temperatur bringt, sei dabei nur am Rande erwähnt. Auch im neugebauten Selbstbedienungs-Restaurant auf der Madrisa dreht sich alles um grenzenlose Bergfreude für Jung und Alt. Eine große, barrierefreie Sonnenterrasse mit Panoramablick über die Graubündner Alpen und eine moderne, helle Einrichtung laden zum Verweilen ein. Die riesigen Lampen, die dem Raum eine besondere Note verleihen, sind in einem sozialen Unternehmen von behinderten Menschen gefertigt worden. Man spürt überall, dass der Macher hinter der Madrisa, der Schweizer Hacher Bernet, für das "grenzenlose" Thema brennt. Er brachte vor Jahren das alpine Weltcup-Finale der Behinderten nach Klosters und seitdem lässt ihn der Wunsch nach Skispaß für alle nicht mehr los.

Von zünftig bis High-End-Küche

Einkehr in der Madriser Alm.
Einkehr in der Madriser Alm.(Foto: Madrisa Bergbahn)

 Auf der Madrisa sollen alle auf ihre Kosten kommen, ob mit oder ohne Handicap, ob mit oder ohne Ski. So gibt es für 35 Franken (etwa 33 Euro) die Hin- und Rückfahrt mit der Gondelbahn und ein Mittagessen im Madrisa-Hof oder der Madrisa-Alp. Für die, die nicht hoch hinaus wollen in die Bergwelt, öffnete vor Kurzem die Pizzeria Madrisa Mia gleich an der Talstation ihre Pforten. Auch hier wurde renoviert. Helles Holz und helle Stoffe geben den Räumen viel Licht und trotzdem alpenländische Gemütlichkeit. Auf der Karte steht Steinofenpizza und vieles mehr - alles zu familienfreudlichen Preisen unter 20 Franken.

Selbst die Schweiz kämpft mit Schneemangel.
Selbst die Schweiz kämpft mit Schneemangel.(Foto: Carola Ferstl)

Tiefer in die Tasche greifen muss man dagegen im berühmten Walserhof, dem Restaurant mit einem Michelin-Stern in Klosters. Familie Bolliger lockte über viele Jahre Gourmets aus der ganzen Welt in das kleine Bergdorf. Prinz Charles machte hier früher Urlaub mit seiner Diana und brachte Glamour in den Ort. Seit Kurzem sind Restaurant und Hotel geschlossen, keiner weiß, wie es weitergeht. Trotzdem braucht man auf exzellente Küche nicht zu verzichten. Im Restaurant Höhwald, gleich nebenan in Monbiel, lädt Familie Dietrich zu regionalen Genüssen ein.

Die Welt-Manager zu Gast

Ende Januar wird man in Klosters kein freies Bett bekommen, egal, ob es bis dahin schneit oder nicht. Denn dann zieht für einige Tage die internationale Gästeschar des World Economic Forums in den kleinen Ort ein. Die Hotelkapazitäten im 10 Kilometer entfernten Kongressort Davos reichen schon lange nicht mehr für all die CEOs und ihre Stäbe, die hier zum Power-Netzwerken anreisen. Dass dieser kurze Hype nicht reicht für die lokalen Tourismusunternehmen, ist allen klar. Und so stellt man sich auch hier seit einiger Zeit vermehrt auf Sommer-Gäste ein. Hacher Bernet hat auf der Madrisa einen Erlebnispfad und ein Baumwipfelhotel gebaut. Im nächsten Jahr folgt eine Seetribüne mit 1000 Außensitzplätzen. Chris de Burgh wird sie am 3. Juni mit einem Konzert eröffnen.

Musikalisch wird es auch im August. Vom 2. bis 6. August findet zum ersten Mal das Klosters Music Festival statt. Von Klassik bis Jazz gibt es dann an allen Tagen Konzerte in den Kirchen und open air. Viele gute Gründe , wiederzukommen in die Schweizer Berge, beim nächsten Mal dann eben mit Wanderstiefeln.  

Weitere Informationen zur Autorin finden Sie hier.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen