Wirtschaft
Geräte für dreidimensionale Druckerzeugnisse: SLM Solutions eröffnet der deutschen Druckertradition eine neue Dimension (Die Lübecker SLM-Zentrale aus der Luft, Blickrichtung Südost).
Geräte für dreidimensionale Druckerzeugnisse: SLM Solutions eröffnet der deutschen Druckertradition eine neue Dimension (Die Lübecker SLM-Zentrale aus der Luft, Blickrichtung Südost).(Foto: dpa)

3D-Drucker an der Börse: SLM Solutions gelingt der Sprung

Premiere im Frankfurter Aktienhandel: Kurz vor dem Wochenende wagt sich ein junges Zukunftsunternehmen aufs Parkett. Die Aktien des Spezialisten für 3D-Drucker ziehen zum Einstieg deutlich an. Am Ende bleibt ein Plus.

Sieht so die Zukunft aus? Ein 3D-Drucker von SLM Solutions (Archivbild).
Sieht so die Zukunft aus? Ein 3D-Drucker von SLM Solutions (Archivbild).(Foto: dpa)

Die Operation Börsengang scheint zu glücken: Die Aktien des Lübecker Unternehmens SLM Solutions starten mit einem ersten Kurs von 18,20 Euro und damit leicht über Ausgabepreis in den Handel. Kurz nach Handelsstart stiegen die Papiere bis auf 18,60 Euro. Der erste Schlusskurs lag bei 18.07 Euro.

Damit läuft der Schritt aufs Parkett für SLM besser als von manchem Beobachter erwartet: Der Anbieter von 3D-Druckverfahren für die Industrie hatte den Platzierungspreis für seine Aktien am späten Vorabend am unteren Ende der Preisspanne von 18 bis 23 Euro festgelegt. Der Ausgabepreis der SLM-Aktien lag damit bei 18,00 Euro.

Der Börsengang fällt kleiner aus als geplant. Im Vorfeld des Börsengangs wurden die Altaktionäre nicht alle angebotenen Papiere los. Das Lübecker Unternehmen teilte nur 10 Millionen statt der geplanten bis zu 11,2 Millionen Aktien zu. Der Grund: Das Kapitalmarktumfeld für die 3D-Druck-Technologie hatte sich zuletzt eingetrübt. Die börsennotierten Aktien des schwedischen Konkurrenten Arcam, mit dem sich SLM bislang bevorzugt verglich, haben im vergangenen Monat 30 Prozent des Wertes verloren.

Der SLM Börsengang kommt trotz widriger Umstände auf ein Volumen von 180 Millionen Euro, wenn auch die Platzierungsreserve verkauft wird. Der Bruttoerlös, mit dem SLM das weitere Unternehmenswachstum finanzieren will, liegt einer Mitteilung zufolge jedoch wie geplant bei 75 Millionen Euro aus einer Kapitalerhöhung.

Konzernchef Markus Rechlin wollte bei n-tv keine Jahresprognose abgeben. Mann wisse es selbst noch nicht. Allerdings liege der Auftragseingang nach vier Monaten bereits deutlich über dem des Vorjahreszeitraums, sagte er. So sollen letztlich im Gesamtjahr auch deutlich mehr als 28 Maschinen  - so viele wurde 2013 an die Kunden gebracht - abgesetzt werden. Das Unternehmen ist im Bereich metallbasierter 3D-Druck aktiv - etwa in der Automobil- und medizintechnik.

Um Neun beginnt der Handel

Der erste Handelstag für die Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse fällt auf diesen Freitag. SLM Solutions feiert mit seinem Börsendebüt in Frankfurt damit die erste echte Neuemission in diesem Jahr in Deutschland. Beobachter sprechen auch vom ersten "klassischen" Börsengang des laufenden Jahres in Deutschland - im Unterschied zur Erstnotiz bereits andernorts notierter Unternehmen.

SLM Solutions ist mit Umsätzen von 21,6 Millionen Euro 2013 und rund 80 Mitarbeitern vergleichsweise klein. Das Geschäft mit dem 3D-Druck gilt jedoch als zukunftsträchtig. Unternehmen nutzen die neue Technologie zum Beispiel zum Bau von Prototypen und Designentwürfen in Originalgröße.

Sollte der Sprung aufs Parkett erfolgreich verlaufen, dürfte das die Tür für weitere Börsenaspiranten weit aufstoßen: Im Gegensatz zu anderen Finanzmärkten trauen sich in Deutschland - trotz der guten Konjunkturentwicklung - derzeit nur wenige Unternehmen mit ihren Anteilsscheinen an den Aktienmarkt. Die Warteschlange ist prominent besetzt: Als ein vom Volumen her deutlich gewichtigerer Kandidat gilt der Online-Händler Zalando. Der auch in der breiten Öffentlichkeit bekannte Konzern steht vor dem Wochenende ohnehin im Vordergrund: Zalando legt seine Quartalszahlen vor.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen