Wirtschaft

Neues Bier aus Österreich: Brüssel genehmigt "Fucking Hell"

Unter dem Schutz des europäischen Markenamtes wird künftig Bier mit dem zünftigen Namen "Fucking Hell" gebraut - benannt nach dem kleinen Ort Fucking in Österreich.Die Brüsseler Bürokraten mussten nach anfänglichem Widerstand dem Namen zustimmen - obwohl es in Fucking gar keine Brauerei gibt.

Wer würde bei einem solchen Ortsschild auf dumme Gedanken kommen?
Wer würde bei einem solchen Ortsschild auf dumme Gedanken kommen?

Das europäische Markenamt hat für ein Bier aus dem österreichischen Ort Fucking den Namen "Fucking Hell" gebilligt. Die Eintragung als Marke könne nicht dadurch vereitelt werden, dass der Name "in anderen Sprachen eine zweideutige Bedeutung" besitzen könne, so das Amt.

Die mit der Eintragung beauftragte Berliner Marketing-Firma hatte den Namen, der auf Englisch einen vulgären Fluch wie "Verdammte Hölle" bedeuten würde, mit dem Namen des Standortes der Brauerei bei Salzburg begründet. "Hell" beziehe sich auf die Farbe des Bieres. Das Bier soll im August oder September präsentiert werden.

Zunächst hatte das Amt die Marken-Eintragung noch zurückgewiesen. Zu den Regeln für die Eintragung gehört, dass die Namen nicht blasphemisch oder abfällig sein dürfen. Nach dem Widerspruch des Unternehmens lenkte es mit dem Verweis auf den echten Ortsnamen ein.

Der Fuckinger Bürgermeister Franz Meindl (ÖVP) ist über das große Interesse an seinem Ort derweil genervt. Weil immer wieder Ortsschilder geklaut wurden, mussten die Wegweiser bereits einbetoniert werden. Die Nachricht, dass es in seinem 90-Seelen-Dorf Bier gebraut werden soll, überraschte ihn. Weder in Fucking noch in der Nachbargemeinde gebe es eine Brauerei, sagte er dem ORF.

Bei aller Aufregung wollen die Fuckinger an ihrem Ortsnamen festhalten. Eine Änderung lehnten die Bürger in einem Referendum 2004 ab.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen