Wirtschaft
(Foto: picture-alliance/ dpa)

EU-Gerichtsurteil im Bier-Streit: Ein "Bud" ist kein "Budweiser"

Markenrecht ist keine Frage des guten Geschmacks: Wer in Europa ein"Bud" bestellt, bekommt ein Bier des US-Brauers Anheuser-Busch. Wer dagegen ein "Budweiser" will, hat den Gerstensaft der tschechischen Brauerei Budejovický Budvar im Glas. Das geht aus einem EU-Gerichtsurteil hervor.

Der US-Bierriese Anheuser-Busch hat im jahrelangen Streit mit der tschechischen Budweiser-Brauerei einen Sieg errungen. Anheuser-Busch habe das alleinige Recht, den Markennamen "Bud" für seine Biere in der EU zu verwenden, entschied das EU-Gericht. Die Richter wiesen eine Klage der Tschechen dagegen ab.

Die Budweiser-Brauerei dürfe ihre Biere nur unter der tschechischen Originalbezeichnung Budejovický Budvar verkaufen (Rechtssache: T-225/06). Das gelte auch für Frankreich und Österreich. Anheuser-Busch hatte den Namen beim Markenamt HABM als Gemeinschaftsmarke eintragen lassen.

Um Budweiser-Bier gab es bereits häufiger Streitigkeiten. So hatten die Tschechen beispielsweise eine gerichtliche Auseinandersetzunge mit Anheuser-Busch, mittlerweile Teil des weltweit größten Brauereikonzerns AB Inbev, um die Marke "Budweiser" gewonnen.

2005 hatte die Brauerei Budejovicky Budvar einen Streit um den Vertrieb der berühmten Marke gewonnen. Seitdem hat sie den Alleinvertrieb der Marke in Tschechien sicher.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen