Wirtschaft
Zu Besuch in Berlin: Pedro Passos Coelho (links).
Zu Besuch in Berlin: Pedro Passos Coelho (links).(Foto: REUTERS)

Neue Märkte für Energieriesen?: Eon denkt an Portugal

Nach der Kehrtwende in der deutschen Energiepolitik suchen die großen Energieversorger nach neuen Geschäftsfeldern. Gerüchten zufolge könnte der Stromkonzern Eon von Privatisierungsplänen in Portugal profitieren. Angeblich laufen bereits Gespräche auf höchster Ebene. Auch die Bundeskanzlerin soll mitmischen.

Der deutsche Energieversorger Eon prüft offenbar einen Einstieg auf dem portugiesischen Markt. Eon-Chef Johannes Teyssen soll dazu bereits Gespräche mit der portugiesischen Regierung geführt haben, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens.

Gute Ideen: Coelho und Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts) nach ihren Gesprächen im Bundeskanzleramt.
Gute Ideen: Coelho und Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts) nach ihren Gesprächen im Bundeskanzleramt.(Foto: REUTERS)

Auch bei dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Portugals neuem Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho wurde das Thema nach Angaben von Teilnehmern angesprochen.

Coelho betonte zudem in der gemeinsamen Pressekonferenz, dass deutsche Investoren in Portugal sehr willkommen seien und seine Regierung die Privatisierung sehr stark vorantreiben wolle, um Investitionen in Portugal zu fördern.

Das Euro-Land denkt darüber nach, im Rahmen des Privatisierungsprogramms den 20-prozentigen Staatsanteil an dem Energiekonzern EDP und seinen 51-Prozent-Anteil an der Netzgesellschaft REN zu verkaufen. Eon lehnte eine Stellungnahme zu den Gerüchten über einen Einstieg in Portugal ab.

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen