Wirtschaft
2014 hatte facebook Whatsapp übernommen.
2014 hatte facebook Whatsapp übernommen.(Foto: imago/Eibner Europa)

Falsche Angaben zu Whatsapp: Facebook droht Millionenstrafe der EU

Im Zuge der Übernahme von Whatsapp behauptet Facebook, dass die Nutzerkonten beider Dienste nicht verknüpft werden können. Zwei Jahre später passiert allerdings genau das. Jetzt will EU-Kommission anscheinend ein Exempel statuieren.

Die EU-Wettbewerbsbehörde wird einem Insider zufolge eine Millionenstrafe gegen Facebook verhängen. Hintergrund sollen "unkorrekte oder irreführende Informationen" bei der Übernahme von Whatsapp im Jahr 2014 sein. Das berichten mit der Materie vertraute Personen. In dem Fall wird seit sechs Monaten ermittelt.

Die Strafe der EU dürfte "deutlich" ausfallen, um ein Exempel für andere Unternehmen zu statuieren, die eine Übernahme oder Fusion zur Überprüfung bei den EU-Behörden anmelden wollen, berichtete die Person weiter. Im Gespräch ist demnach eine Strafe von bis zu 1 Prozent der weltweiten Facebook-Umsätze 2016, das wären bis zu 276 Millionen Dollar.

Eröffnet worden war die Untersuchung vergangenes Jahr im Dezember, als Facebook begann, die Konten von Facebook- und Whatsapp-Nutzern quer über die Serviceangebote zu verknüpfen. Während der Übernahme 2014 hatte das Unternehmen noch behauptet, dazu nicht in der Lage zu sein.

Weder die Kommission noch der US-Konzern nahmen zu den Angaben vom Mittwoch Stellung. Am Dienstag erst war Facebook von Frankreich wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in Frankreich zu einer Geldstrafe von 150.000 Euro verurteilt worden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen