Wirtschaft
Sorgte für gute Geschäfte: der Fiat 500.
Sorgte für gute Geschäfte: der Fiat 500.(Foto: PR NEWSWIRE)

Erster Gewinn nach 30 Quartalen: Fiat Chrysler sieht Licht am Ende des Tunnels

Fiat Chrysler, der kleinste der drei großen Detroiter Autokonzerne, hat in einem Bereich die Nase vorn: Im Europa-Geschäft schreibt das Unternehmen nach 30 verlustreichen Quartalen wieder schwarze Zahlen.

Dank stärkerer Verkäufe von kleinen Lkw und Lieferwagen, Fiat 500 und Jeep fuhr Fiat Chrysler auf dem Kontinent in den letzten drei Monaten des Jahres 2014 einen kleinen operativen Gewinn ein - nach 30 verlustreichen Quartalen in Folge. CEO Sergio Marchionne sagte, er erwarte im Jahr 2015 einen operativen Jahresgewinn in Europa. General Motors und Ford sind zuletzt davon ausgegangen, auf dem "alten Kontinent" in diesem Jahr erneut Geld zu verlieren.

Die Neuverkäufe im europäischen Automarkt sind nach sechs Jahren des Abschwungs erstmals wieder gewachsen. Die Produktion liegt aber noch deutlich unter dem Niveau vor der Finanzkrise. Einige Hersteller, darunter Fiat Chrysler, Ford und Volkswagen, haben damit begonnen, ihre Fertigung in Europa wieder auszuweiten, nachdem sie diese über Jahre hinweg zurückgefahren hatten.

"Ich denke, es geht aufwärts"

Fiat Chrysler hatte zuvor im Januar angekündigt, in einer Fabrik in Süditalien 1000 neue Mitarbeiter einzustellen. Das Werk baut kleine Fiat-Modelle und den Geländewagen Jeep. Günstige Finanzierungen, Händlerrabatte, die aufkeimende Wirtschaftserholung in Europa und staatliche Subventionen in einigen Ländern haben den Absatz beflügelt.

Marchionne, der in den vergangenen Jahren eher schlechte Aussichten für die Region Europa, Afrika und Naher Osten (EMEA) gesehen hatte, sieht nun zuversichtlich nach vorne. "Ich denke es geht aufwärts von da, wo wir sind", sagte er in einer Telefonkonferenz mit Analysten. "Haben sie noch etwas Geduld mit uns, ich denke, 2015 wird gut werden."

Fiat Chrysler erwartet in diesem Jahr eine Steigerung des weltweiten Umsatzes um 12 Prozent auf 108 Milliarden Euro und einen Sprung beim operativen Gewinn um bis zu 41 Prozent. Die Auslieferungen sollen auf 4,8 bis 5 Millionen steigen, von 4,6 Millionen Stück im vergangenen Jahr. Bis 2018 hat Fiat Chrysler das Absatzziel von 7 Millionen Fahrzeugen ausgegeben.

Gewinn in allen Regionen

Die Investoren reagierten allerdings nur verhalten auf die Zahlen und den Ausblick. Die Aktie fiel zunächst, zog dann aber wieder an und schloss in Mailand 0,2 Prozent im Minus bei 11,56 Euro. Der Kurs war im vergangenen Jahr um 61 Prozent gestiegen und hat in diesem Jahr bisher 20 Prozent zugelegt.

Mit einem operativen Gewinn in Europa im vierten Quartal von 32 Millionen Euro hat Fiat Chrysler in allen vier Makroregionen, für die der Konzern separate Zahlen ausweist, einen Gewinn geschrieben.

Konzernweit hat Fiat Chrysler allerdings im Schlussquartal 68 Prozent weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Seinerzeit hatte der italienische Fiat-Konzern im Zusammenhang mit der Übernahme des US-Wettbewerbers Chrysler einen einmaligen Steuergewinn gebucht.

In den drei Monaten per Ende Dezember verdiente der Autokonzern 420 Millionen Euro, verglichen mit 1,3 Milliarden Euro im Schlussquartal 2013. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 27,08 Milliarden Euro. Eine Dividende will Fiat Chrysler für 2014 nicht zahlen, um sein Geld zusammenzuhalten. Bereits im Vorjahr hatte der Konzern die Ausschüttung an die Aktionäre gestrichen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen