Wirtschaft
Die Ratlosigkeit ist ihnen ins Gesicht geschrieben: die IWF-Inspekteure Thomson (r.) und Bob Traa (l.) nach einem Treffen mit dem LAOS-Chef George Karatzaferis in Athen.
Die Ratlosigkeit ist ihnen ins Gesicht geschrieben: die IWF-Inspekteure Thomson (r.) und Bob Traa (l.) nach einem Treffen mit dem LAOS-Chef George Karatzaferis in Athen.(Foto: REUTERS)

Gläubigerforderung "erniedrigend": Griechen verweigern Unterschrift

Der Streit um eine schriftliche Erklärung Athens, die Sparzusagen einzuhalten, droht zu eskalieren. Sowohl die griechische Übergangsregierung als auch die internationalen Gläubiger zeigen sich unnachgiebig. Ein persönlicher Besuch der Gläubiger vor Ort stimmt die griechischen Politiker nicht um.

Die internationalen Gläubiger Griechenlands warten weiterhin vergeblich auf eine schriftliche Zusage der Athener Regierungsparteien zur Unterstützung des jüngsten Rettungspakets.

Während die Sozialisten dem Wunsch nach einer schriftlichen Versicherung zustimmten, wies die konservative Nea Demokratia dies erneut zurück. Er unterstütze den im vergangenen Monat ausgehandelten Plan, erklärte Parteichef Antonis Samaras. Die Gläubigerforderung nach einer schriftlichen Erklärung nannte er aber wieder überflüssig und erniedrigend.

Die dritte Partei, die sich hinter die Übergangsregierung von Lukas Papademos gestellt hat, die rechtsgerichtete Sammlungsbewegung des Orthodoxen Volkes (LAOS), kritisierte die Haltung der Gläubiger als völlig unnachgiebig.

Vertreter der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds trafen am Wochenende in Athen mit den Vorsitzenden aller drei Parteien zusammen. Die EU fordert eine schriftliche Versicherung von der neuen Führung in Athen, dass das hochverschuldete Land den vereinbarten Sparkurs nicht verlässt.

Von der Verpflichtungserklärung hängt auch ab, ob Griechenland die nächste Rate der Hilfskredite in Höhe von acht Mrd. Euro erhält.  Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat den Druck auf Griechenland bereits erhöht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen